Das Eintracht Museum hat mit einer stimmungsvollen Gala seinen zehnten Geburtstag gefeiert und ist ab sofort wieder für Besucher geöffnet.

Rund 300 Gäste haben sich am Dienstagabend im Eintracht Frankfurt Museum versammelt. Von sportlichen Größen aus der umfangreichen Vergangenheit der SGE über zahlreiche Prominente, Verantwortliche des Klubs sowie viele weitere treue Wegbegleiter des Museum. Sie alle waren gekommen, um gemeinsam bei einer großen Gala das zehnjährige Bestehen des Museums zu feiern.

Schauspieler Michael Quast begrüßte die Gäste mit einer illustrativen Erzählung der Gründung der Victoria, dem ältesten Vorgängerverein der Eintracht. Zusammen mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Museums stellte er die Begebenheiten der damaligen Zeit nach und bewies in der Rolle von Vereinsgründer Albert Pohlenk dabei gleich hellseherische Fähigkeiten, als er ankündigte: "Ihr werdet in 60 Jahren die Meisterschale in der Hand halten!" Von den Mitgliedern des Vereins forderte Pohlenk bei der Gründungsversammlung folgende Einstellung: Stark, Geduldig, Ehrgeizig, abgekürzt: S-G-E.

Ort von großer Bedeutung

Damit war nochmal der Schlachtruf erkoren, und Quast übergab das Wort passenderweise an den aktuellen Vereinspräsidenten Peter Fischer, der sich in seiner kurzen Ansprache beim Team des Museums für das außergewöhnliche Engagement bedankte. Weitere Grußworte sprachen Eintracht Vorstand Axel Hellmann und Uwe Becker, Bürgermeister der Stadt Frankfurt. Beide betonten die Bedeutung des Museums als Ort der Erinnerung, aber auch als Ort des Lernens, der Diskussion und der Begegnung.

Guido Derckum, der schon Anfang der 2000er Jahre mit der Fanabteilung für ein Museum geworben hatte, berichtete über die Anfänge des Projekts. In einer kleinen Gesprächsrunde mit Ioannis Amanatidis, Ronny Borchers und Fredi Bobic ging es um das Wesentlichste aller Zeiten: den Sport.

"Im Herzen von Europa"

Viel zu lachen gab es beim gemeinsamen Auftritt von Henni Nachtsheim und Michael Apitz, die ein Kapitel aus dem gemeinsamen Buch "Adlerträger" vorstellten. Zum Abschluss der Feier wurde die Meistermannschaft der Eintracht auf die Bühne gebeten, und gemeinsam mit dem Publikum wurde die "Im Herzen von Europa" gesungen. Begleitet von Thomas Zöller, der die Hymne des Vereins auf dem Dudelsack intonierte.

Das Eintracht Frankfurt Museum ist ab sofort wieder dienstags bis sonntags von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Teilen
Funktionen