Vor dem Spiel gegen den FC Bayern München spricht Marius Wolf über die schwere Aufgabe gegen den Tabellenführer und seine gute Entwicklung in den vergangenen Wochen.

Marius, ihr trefft als nächstes auf den FC Bayern. Was erwartest du vom Tabellenführer?

Marius Wolf: "Sie sind natürlich eine richtig gute Mannschaft. Seit der Amtsübernahme von Jupp Heynckes haben sie wieder zu alter Stärke zurück gefunden. Das hat man auch zuletzt in der Champions League gegen Paris wieder gesehen. Trotzdem können wir auch gegen die Bayern etwas holen. Wir haben alle richtig Bock auf dieses Spiel und gehen es nicht anders an als die Partien zuvor."

Zuletzt habt ihr vor allem auswärts gepunktet. Wird es dieses Mal auch wieder zu Hause klappen?

Marius Wolf: "Vielleicht müssen ja ausgerechnet die Bayern zu uns ins Stadion kommen, damit wir endgültig beweisen, dass wir nicht nur auswärts erfolgreich sind. Wir wollen gegen die Münchener etwas mitnehmen. Aber insgesamt beschäftigen wir uns mit dem Thema Heim-Auswärts nicht. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, egal wo. Zumal man auch sagen muss, dass unsere Fans selbst auswärts derart Stimmung machen, dass man das Gefühl hat, wir hätten jede Woche ein Heimspiel."

Was stimmt dich optimistisch, dass ihr am Samstag etwas Zählbares aus dem Spiel mitnehmt?

Marius Wolf: "Wir sind gut drauf und konnten zuletzt in Berlin einen sehr wichtigen Auswärtssieg erringen. Diesen positiven Schwung wollen wir unbedingt mitnehmen. Erst recht, da gleich zwei wichtige Englische Wochen anstehen. Man sieht im Training, dass jeder kämpft und sich reinhaut, um am Wochenende dabei zu sein. Das ist sehr positiv."

Du hast zuletzt nicht nur mit einem Tor geglänzt, sondern auch mit stabil guten Leistungen. Bist du selbst noch überrascht, wie deine Entwicklung verlief?

Marius Wolf: "Ich bin vor allem einfach nur glücklich, dass es so läuft wie es läuft. Ich will meine Leistung von Spiel zu Spiel bestätigen beziehungsweise bestenfalls sogar steigern. Der Schritt zur Eintracht damals war ein sehr guter. Ich habe hier von Anfang an Gas gegeben, um noch einmal die Chance in der Bundesliga zu ergreifen. Und das hat sich gelohnt. Ich hoffe, dass es so weitergeht."

Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.

Der Verein feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Seit 1983 steht er jungen Krebspatienten und deren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite. Ziel dieses Vereins ist es, bei den kranken Mädchen und Jungen und ihren Familien das Vertrauen und die Kraft zu stärken, die Krankheit besiegen zu können.

Zu den weitreichenden Maßnahmen des Vereins gehören unter anderem die Finanzierung von zusätzlichem Ärzte- und Pflegepersonal sowie eines psychosozialen Teams an der universitären Kinderkrebsklinik Frankfurt, die Unterhaltung eines Familienzentrums in Kliniknähe, die intensive Betreuung und Beratung aller Betroffenen sowie die Förderung von Forschungsprojekten.

Teilen
Funktionen