Am Samstag schießt Almamy Toure die Eintracht gegen Leipzig sehenswert auf die Siegerstraße, am Dienstag erklärt er die Erfolgsformel gegen Düsseldorf.

Almamy Toure über…

…sein erstes Tor für die Eintracht: Wir haben vorne links einen Einwurf zugesprochen bekommen. Im Training hatten wir geübt, dass, wenn der Ball auf der linken Seite ist, ich nach vorne gehe und mich dort positioniere, wo der Ball am ehesten hingelangen könnte. Also bin ich vorgerückt, Hinti hat sich durchgetankt und den Ball in den Rückraum geflankt. Ich stand in guter Schussposition und habe nicht lange überlegt, sondern meine ganze Kraft in diesen Schuss gelegt. Er hat genau gepasst.

…den Umschwung nach der Winterpause: Einer der Gründe ist die geschlossene Teamarbeit. Wir haben in der Winterpause viel investiert, das trägt nun erste Früchte. Aber wir sind uns bewusst, dass noch viele Spiele bevorstehen. Deswegen arbeiten wir unbeirrt weiter und hoffen, diesen Rhythmus beizubehalten.

…die veränderte Rollenverteilung in Düsseldorf: Wir müssen weiter an den Dingen arbeiten, die wir gegen Leipzig nicht so gut gemacht haben – die drei Punkte hin oder her. In manchen Belangen haben wir noch Luft nach oben, womit wir uns mit Blick auf das Spiel in Düsseldorf in dieser Woche auseinandersetzen. Denn wir möchten auch dort gewinnen. Wir wissen um die Tabellensituation des Gegners. Uns ist bewusst, dass die Fortuna als Schlusslicht alles unternehmen wird, um zu punkten. Aber wie gesagt: unser klares Ziel ist es, die nächsten drei Punkt einzufahren.


Teilen
Funktionen