Mit einem 2:1 im Rücken geht die Eintracht ins Heimspiel gegen Flora Tallinn. Dabei winkt nicht nur eine Premiere, sondern auch der Ausbau einer Serie.

Eine bemerkenswerte Szene ereignete sich einige Zeit nach dem Abpfiff im Lilleküla Stadion in Tallinn. Als nämlich der letztlich nur knapp unterlegene Underdog auf seiner Ehrenrunde die Hintertortribüne mit den Eintrachtfans passierte, bekam er auch von den hessischen Schlachtenbummlern Applaus für eine couragierte Leistung. Das weckte sofort Erinnerungen an das Gastspiel in Israel 2013, als die Adler bei Maccabi Tel Aviv mit 2:4 den Kürzeren zogen und die siegreichen Israeli auf dem Weg in die Kabine am noch prall gefüllten Gästeblock vorbei mussten, ebenfalls anerkennenden Beifall bekamen, der prompt erwidert wurde. Eintracht Frankfurt international ist auch die Lust auf Abenteuer und die Neugier auf fremde Länder und Kulturen. Bevor es jedoch in Ungarn oder Liechtenstein die nächste Adlervisite geben kann, steht erst noch das Rückspiel gegen den FC Flora Tallinn bevor. 

Pioniere und Rekorde 

Wenn die Eintracht am Donnerstag Flora Tallinn zum Rückspiel in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League empfängt, stößt der estnische Rekordmeister sozusagen in ein Gebiet vor, das noch kein Este vor ihm jemals betreten hat. Die Rede ist natürlich von der Frankfurter Commerzbank-Arena, denn zum ersten Mal überhaupt bestreitet ein Team aus Estland ein Pflichtspiel im Stadtwald. Historisch war übrigens schon das Hinspiel, denn auch für die Adlerträger war es eine Premiere im baltischen Staat. Noch dazu eine überaus erfolgreiche, das Team von Coach Adi Hütter konnte nicht nur einen 2:1-Sieg mit nach Hessen bringen, sondern vor Ort in der wunderschönen estnischen Hauptstadt auch für einen Zuschauerrekord sorgen. Das Duell mit dem Halbfinalisten der Vorsaison wollten in Tallinn rund 8.500 Zuschauer sehen (davon über 1.500 Gästefans) – einsamer Rekord, denn solche Zuschauerzahlen generiert ansonsten bestenfalls die Nationalmannschaft.

Vorfreude und Respekt

So sehr sich die Spieler des FC Flora Tallinn sicher auf ihr Gastspiel am Main freuen werden, insgeheim hätte es vermutlich auch ein leichterer Gegner getan. Sicherlich wird das Duell in der ausverkauften Frankfurter Arena für viele der Kicker von Coach Jürgen Henn womöglich das Spiel ihres Lebens sein. Wann erlebt ein Sportler schließlich schon mal ein mit 48.000 Zuschauern ausverkauftes Stadion in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League. Dennoch ist die garantiert wieder beeindruckende Kulisse auch eine gehörige Herausforderung. Schließlich hat die Eintracht weder in der Saison 2013/14, noch 2018/19 auch nur ein einziges Heimspiel im Europapokal verloren. Und das gegen Gäste wie Chelsea FC, SL Benfica, Internazionale Milano und dem FC Porto. Keines dieser Schwergewichte schaffte es, die „Festung Waldstadion“ zu erobern. Am Donnerstag wird die Mannschaft alles daran setzen, dass diese Serie weiter Bestand hat. Denn das Ziel ist ganz klar: Die Eintracht will über die Qualifikation zurück in die Gruppenphase.

Die Fans der SGE haben übrigens dazu aufgerufen, zum ersten Heimspiel dieser Saison in weißen Shirts zu erscheinen. Nach dieser Begegnung darf die europäische Heimspielweste der Eintracht gerne ebenfalls unbefleckt bleiben.

Zum Spiel

Anstoß: Donnerstag, 1. August, 20.30 Uhr, UEFA Europa League, Qualifikation, 2. Runde (Rückspiel).
Stadion: Commerzbank-Arena Frankfurt.
Fernsehhinweis: NITRO überträgt die Partie live, Übertragungsbeginn ist um 20.15 Uhr.

UEFA Europa League Qualifikation: FC Flora Tallinn - Eintracht Frankfurt

Bildergalerie starten: Klicken Sie auf ein Bild
Teilen
Funktionen