Niko Kovac glaubt an einen erneuten Coup im DFB-Pokalhalbfinale. Vor dem Spiel am Mittwochabend seien die Vorzeichen ähnlich wie 2017, als der Finaleinzug gelang.

Niko Kovac will wie im Vorjahr wieder im Pokalhalbfinale für eine Überraschung sorgen und ins Finale einziehen.
Niko Kovac will wie im Vorjahr wieder im Pokalhalbfinale für eine Überraschung sorgen und ins Finale einziehen.

Cheftrainer Niko Kovac über...

... die Favoritenrolle im DFB-Pokalhalbfinale
Wir sind Außenseiter, da müssen wir nicht lange drum herumreden. Am Mittwoch treffen wir auswärts auf den Tabellenzweiten der Bundesliga, der am Sonntag auch noch das Revier-Derby gewonnen hat. Das dürfte noch mehr Euphorie entfacht haben, als dort eh schon herrscht. Aber die Situation ist ähnlich wie im vergangenen Jahr. Keiner hat uns damals in Mönchengladbach etwas zugetraut, und am Ende sind wir nach Berlin gefahren. So gehen wir es auch dieses Mal an. Viele der Jungs waren genau hier schon mal und wir wollen wieder gemeinsam den nächsten Schritt gehen.

... die Stimmung im Team
Die Jungs sind super drauf, das ist im Training aktuell deutlich zu spüren. Alle sind hoch motiviert, wir gehen voller Vorfreude in dieses Spiel. Wir wissen, dass wir etwas ganz Großes für diesen Verein schaffen können. Und wir wissen auch, was es für ein schönes Gefühl ist, es nach Berlin zu schaffen. Aber dafür müssen wir hart arbeiten.

... die Personalsituation
Das Abschlusstraining steht zwar noch aus, aber soweit sind alle an Board. Marius Wolf, Jetro Willems und Sébastian Haller waren alle angeschlagen, sind aber wieder fit. Auch Luka Jovic hat gestern ohne Schmerzen trainiert und ist somit einsatzbereit. Omar Mascarell wird sich heute im Training einem Härtetest unterziehen. Da ist es noch fraglich, ob er mit dabei sein kann. Sicher ausfallen wird aber Ante Rebic. Für ihn kommt ein Einsatz definitiv zu früh.

... die Defensivschwäche in den Auswärtspartien
Das, was wir in der Hinrunde nahezu perfekt auswärts gemacht haben, schaffen wir derzeit nicht. Wir müssen die Fehler ganz klar minimieren. Denn auf Schalke erwartet uns eine spielstarke, aber auch sehr kampfstarke Mannschaft. Momentan ist es so, dass wir offensiv besser und ansehnlich Fußball spielen. Aber wenn man das eine erhöht, geht dem anderen etwas verloren. Und da müssen wir dringend die Sinne defensiv wieder schärfen. Denn eins ist klar: Es gibt nur ein Pokalhalbfinale. Kein Rückspiel. Und es interessiert mich nicht, ob wir mit Beton- oder Hurra-Fußball gewinnen. Wir wollen ins Finale. Nur das zählt.

... ein mögliches Elfmeterschießen
Wir haben es wie in der letzten Pokal-Saison nicht geübt. Dort mussten wir drei Mal ins Elfmeterschießen und haben jedes Mal gewonnen. Ich sage aber immer wieder: Man kann diese Drucksituation nicht simulieren. Die Spieler schießen sowieso nach dem Training X-Mal aufs Tor.

Teilen
Funktionen