Während der Test in Gießen nicht vom Erfolg gekrönt war, feierte ein Eintracht-Quartett international einen Sieg nach dem anderen.

Martin Hinteregger drehte mit dem Treffer zum 2:1 das EM-Qualifikationsspiel gegen Israel.
Martin Hinteregger drehte mit dem Treffer zum 2:1 das EM-Qualifikationsspiel gegen Israel.

Angefangen bei Daichi Kamada, der beim 6:0 der japanischen Nationalmannschaft gegen die Mongolei den Schlusspunkt setzte. Der offensive Mittelfeldspieler kam in der 61. Minute beim Stand von 5:0 in die Partie und machte in der 82. Minute den Deckel drauf. Es war der erste Treffer im dritten Länderspiel für den 23-Jährigen. Wie hoffnungslos unterlegen die Gäste im Saitama Stadium, Spielstätte der WM 2002, waren, verdeutlicht das irrwitzige Torschussverhältnis von 31 zu null! Mit dem Kantersieg steht Nippon nach zwei Spieltagen an der Spitze der WM-Qualifikationsgruppe F.

Volley ins Glück

Während Kamadas Bude für das Ergebnis allenfalls kosmetischen Wert hatte, avancierte Martin Hinteregger am siebten Spieltag der EM-Qualifikation gewissermaßen zum Matchwinner. Österreich musste sich im Sechs-Punkte-Spiel gegen Israel trotz Überlegenheit nach einer halben Stunde mit einem Rückstand auseinandersetzen, als Eran Zahavi einen Konter zum 0:1 verwertete. Die Hausherren schlugen im Ernst-Happel-Stadion in Wien noch vor der Pause durch Valentino Lazaro zurück (41.). Dann war Hinti Time! Ecke zehn Zeigerumdrehungen nach dem Seitenwechsel, abgefälscht vor die Füße des Verteidigers, der volley zum 2:1 vollstreckte (56.). Marcel Sabitzer sorgte kurz vor Schluss für die Entscheidung (88.). Nach dem 3:1 steht die Alpenrepublik mit 13 Punkten auf Rang zwei der Gruppe G.

Derweil konnte auch Mijat Gacinovic mit Serbien 1:0 gegen Paraguay sowie Evan Ndicka mit Frankreichs U20 2:1 gegen Norwegen gewinnen. Am Freitagabend, 18 Uhr, ist mit Dejan Joveljic der nächste Juniorennationalspieler gefordert. Mit Serbiens U21 gastiert der Stürmer am dritten Spieltag der EM-Qualifikation bei den Altersgenossen aus Bulgarien. Dasselbe peilt André Silva mit der A-Nationalmannschaft Portugals gegen Luxemburg an. Der Titelverteidiger liegt mit einem Spiel weniger und acht Punkten auf Platz zwei der Gruppe B.

Teilen
Funktionen