Das Team von Cheftrainer Adi Hütter empfängt am Samstag, um 15.30 Uhr, den Tabellenführer aus Dortmund zum Traditionsduell. Frankfurt war für die Borussia zuletzt kein allzu gutes Pflaster.

Wenn es am 20. Spieltag der Fußballbundesliga in der Frankfurter Commerzbank-Arena zum 92. Aufeinandertreffen zwischen der SGE und dem BVB kommt, könnten mit Marius Wolf (vor dieser Saison von Frankfurt nach Dortmund gewechselt) und Sebastian Rode (seit der Winterpause in die umgekehrte Richtung verliehen) zwei Akteure mitwirken, die jeder für sich bei einem nervenaufreibenden Remis der beiden Kontrahenten schon einmal das Trikot mit dem Adler getragen haben. Dazu später mehr.

Wo, wenn nicht im Stadtwald?

Die schlechte Nachricht zunächst direkt vorweg: Spielt unsere Mannschaft auswärts bei Schwarz-Gelb, kann sie sich die Zähler in unschöner Regelmäßigkeit abschminken. Bisweilen waren die Spiele zwar denkbar knapp, aber trotzdem gingen sämtliche Gastspiele seit 2010 in Dortmund verloren. Aber zum Glück spielt die SGE am Samstag im heimischen Stadion und da sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Von den letzten acht Duellen in Frankfurt ging nur eines verloren, letztmals konnten die Gäste 2013 einen Dreier entführen. Überhaupt schaffte es der achtmalige Deutsche Meister in 45 Versuchen nur elf Mal in Frankfurt zu gewinnen. Wohl gemerkt bei satten 23 Heimsiegen unserer Mannschaft. Kleine Aufmunterung für die Gäste im diesjährigen Titelrennen: Auch bei den Gastspielen am Main 2011 und 2012 reichte es ingesamt nur zu einem einzigen Punkt, Meister wurde der BVB in beiden Jahren trotzdem.

Oft spektakulär

Doch egal ob in Hessen oder im Ruhrpott: Wenn Frankfurt und Dortmund aufeinander treffen, sind spannende Spiel in den vergangenen Jahren eher die Regel als die Ausnahme. Etwa im März 2018, als Danny Blum auswärts in der 90. Minute der umjubelte Ausgleich gelang. Statt sich über den Punkt zu freuen, ging das Team von Niko Kovac „All-in“, drängte auf den Sieg und wurde so gewissermaßen zum Opfer der eigenen Courage. Denn tief in der Nachspielzeit fiel stattdessen tatsächlich noch der 3:2-Siegtreffer für den BVB. Kein halbes Jahr zuvor hatten noch die Fans der Adler gejubelt, als Sébastien Haller und Marius Wolf binnen fünf Minuten ein 0:2 egalisiert hatten. Mindestens genauso wild ging es im September 2012 zwischen den beiden Mannschaften zu. An einem Dienstagabend in der Commerzbank-Arena stand am Ende ein 3:3, wobei die Eintracht zwischenzeitlich mit 0:2 und 2:3 zurücklag und Jürgen Klopp in der 90. Minute zudem auf die Tribüne geschickt wurde. Bemerkenswert: Gleich sechs Spieler von damals könnten sechseinhalb Jahre später bei einer Neuauflage des besagen Offensivspektakels  erneut auf dem Platz stehen: Kevin Trapp und Sebastian Rode für die SGE, Marco Reus, Lukas Piszczek, Marcel Schmelzer und Mario Götze bei der Borussia.

Zum Spiel

Anstoß: Samstag, 2. Februar 2019, 15.30 Uhr, 20. Spieltag 2018/19
Stadion: Commerzbank-Arena, Frankfurt

Teilen
Funktionen