Theaterstücke, Polenpower, Meistertraum(a) – dies und mehr hat das Eintracht Frankfurt Museum zu bieten. Ein Programm so bunt wie der Herbst.

In den vergangenen Monaten hat das Eintracht Frankfurt Museum wieder viele Interviews produziert, diesmal mit Spielern und Anhängern der Meistermannschaft und der Truppe, die 1992 um Haaresbreite am Titel vorbeigeschrammt ist. Ab dem 13. November ist im Museum die Dokumentation unter dem Titel „59/92 – Die gewonnene und  die verlorene Meisterschaft“ zu sehen. Darüber hinaus tritt erneut Stefan Kleinert mit dem Theaterstück „Meine zwei Halbzeiten“ im Museum auf. Nicht zu vergessen mit Simone Buchholz die Deutsche Krimipreisgewinnerin. Selbstverständlich ist sie Eintrachtfan.

Mittwoch, 9. Oktober und Donnerstag, 10. Oktober: Jörg Berger „Meine zwei Halbzeiten“

Am 13. Oktober hätte Jörg Berger seinen 75. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass läuft im Museum zum zweiten Mal das Theaterstück „Meine zwei Halbzeiten“. Stefan Kleinert nähert sich feinfühlig den verschiedenen Facetten Jörg Bergers, der auf imposante Weise das Auf und Ab seines Lebens zu meistern wusste. Die Inszenierung ist eine Hommage an die deutsch-deutsche Trainerlegende Jörg Berger, der mit der Eintracht große Erfolge feierte – und Frankfurt das „Wunder vom Main“ 1999 bescherte.

Start: 20 Uhr, Eintritt 15 Euro. Buchung direkt im Museum. Achtung: Begrenztes Kontingent!

Montag, 21. Oktober: Buchvorstellung Simone Buchholz „Hotel Cartagena“

Simone Buchholz, zweifache Deutsche Krimipreisgewinnerin, schreibt nicht über die Eintracht, ist aber bekennender Eintrachtfan. Und so ist es nicht verwunderlich, dass im neuen Buch der gebürtigen Hanauerin wieder ein Herr Stepanovic auftaucht. Der hat auch nicht viel mit Fußball zu tun, trotzdem passt die Lesung ins Museum. Und „unser“ Stepi kommt sogar dazu.

Start: 19.30 Uhr, Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Der Erlös der Veranstaltung geht an das „Netzwerk Pflegebegleitung“ in Frankfurt.

Mittwoch, 13. November: Eröffnung „59/92 – Die gewonnene und die verlorene Meisterschaft“

59 und 92 – Zahlen, die jedem Eintrachtfan etwas sagen. Und die auch heute noch für heftige Reaktionen sorgen. Die Museumsmitarbeiter haben gemeinsam mit dem Büro für Erinnerungskultur mit denen gesprochen, die 1959 und 1992 dabei waren: Spielern, Fans, Offiziellen. Die Erinnerungen von rund 30 Zeitzeugen zeigt das Eintracht Frankfurt Museum vom 13. November bis zum 28. Februar 2020 in einer Sonderausstellung. Zur Eröffnung führen zwei Reisen in eine Zeit, in der der Fußball und die Eintracht noch ganz anders waren. In diesem Zusammenhang werden einige selten gezeigte Exponate aus unserem Archiv zu sehen sein.

Start: 19.30 Uhr, Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.

Donnerstag, 21. November 2019: Tradition zum Anfassen: „Polenpower“

In den 1980er Jahren wechselten immer wieder Spieler aus Polen zur Frankfurter Eintracht. Im Rahmen der mit der Fanabteilung organisierten Veranstaltungsreihe „Tradition zum Anfassen“ steht die „Polenpower“ im Fokus. Zu Gast sind Spieler, die einst aus Polen nach Deutschland kamen – und bei der Eintracht heimisch wurden.

Start: 19.30 Uhr, Eintritt 5,00 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Mitglieder der Fanabteilung und der Fußballabteilung des Vereins sowie Mitglieder des Fördervereins haben freien Eintritt.

Sonntag, 24. November 2019: Rundgang über den Hauptfriedhof

Am Totensonntag bietet das Eintracht Frankfurt Museum einen Rundgang über den Frankfurter Hauptfriedhof „Auf den Spuren großer Eintrachtler“. Darunter fallen unter anderem die Gräber von Vereinsgründer Albert Pohlenk, des ersten Frankfurter Nationalspielers Fritz Becker und der beiden Meister Hermann Höfer und Richard Kreß.

Start: 11 Uhr, Hauptfriedhof, Trauerhalle. Eintritt frei.

Führung: Eine Nacht im Museum/Stadion

Die nächtliche Führung durch das Museum und das Stadion ist der Klassiker. Der Start erfolgt in Form eines Rundgangs durch das Museum, bei dem ihre von den Anfängen des Fußballs in Frankfurt bis zur Meisterschale alles ganz genau erklärt bekommt. Danach folgt eine Stadionführung, die mit dem Blick von der Pressetribüne über die nächtliche Skyline endet. Zum Abschluss gibt es im Museum für jeden Gast ein Glas Eintracht-Sekt.

Termine: 4. Oktober, 25. Oktober, 8. November, 15. November, jeweils 21 Uhr, 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Um Anmeldung wird gebeten.

Führung: 90 Minuten Eintracht

Los geht's im Museum, in dem ihr die großen Trophäen des Vereins bewundern könnt. Nach 45 kurzweiligen Minuten durch die spannende Geschichte der Adlerträger gibt es in der „Halbzeitpause“ den üblichen Pausentee, gerne aber auch eine Tasse Kaffee oder ein Erfrischungsgetränk. Die zweite Halbzeit findet dann im Stadion statt. Erlebt die Atmosphäre der Commerzbank-Arena hautnah. Mixed-Zone, Umkleidekabine, Spielfeldrand und Pressetribüne sind Orte, an die man sonst nicht kommt. In der Ruhe des Sonntagvormittags könnt ihr euch alles ganz genau anschauen und erfahrt zahlreiche kuriose Geschichten aus der mehr als 90-jährigen Geschichte des Stadions.

Termine: 20. Oktober, 27. Oktober, 3. November, 10. November, 24. November, jeweils 10.30 Uhr, Eintritt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Um Anmeldung wird gebeten.

Teilen
Funktionen