Die Eintracht trifft in der zweiten Runde der Qualifikation für die UEFA Europa League auf den FK Radnicki Nis oder den FC Flora Tallinn.

In der zweiten Runde trifft die Eintracht auf Niš oder Tallinn.
In der zweiten Runde trifft die Eintracht auf Niš oder Tallinn.

Die Vertreter aus Serbien und Estland treffen in der ersten Runde aufeinander. Der Sieger aus Hin- und Rückspiel am 11. und 18. Juli bekommt es mit der Eintracht zu tun, die in der zweiten und einer möglichen dritten Runde gesetzt ist.

Ohnehin ist Flora Tallinn mitten im Spielbetrieb und nach 16 Spieltagen Tabellenführer. FK Radnicki Nis steigt am 20. Juli als amtierender Vizemeister in die serbische SuperLiga ein.

Das Hinspiel findet am Donnerstag, 25. Juli, in jedem Fall auswärts statt, das Rückspiel am Donnerstag, 1. August, 20.30 Uhr, in Frankfurt (live auf Nitro).

Respekt der Eintracht-Verantwortlichen

Wie erwartet sind das zwei sehr interessante Ziele. Der serbische Fußball ist grundsätzlich stark, was wir aufgrund unserer guten Erfahrung mit serbischen Spielern sehr gut beurteilen können. Estland ist natürlich eine spannende Destination. Nis ist immerhin Vizemeister vor Partizan Belgrad geworden. In Estland läuft der Ligabetrieb und Flora ist nach 16 Spielen Tabellenführer. Unser Ziel ist natürlich, gegen beide weiterzukommen“, kommentierte Sportvorstand Fredi Bobic das Ergebnis der Auslosung.

Und Cheftrainer Adi Hütter ergänzte: „Dass der serbische Fußball Qualität hat, ist kein Geheimnis. Radnicki Nis steht auf einer Stufe mit den Aushängeschildern Roter Stern und Partizan Belgrad. Vor zwei Jahren hatten wir mit Bern zwei enge Spiele gegen Partizan, wir müssen also hochkonzentriert an die Sache herangehen. Das gilt auch für den möglichen Gegner Tallinn, vor dem wir ebenfalls Respekt haben. Wir werden die beiden Gegner sehr gut analysieren und dementsprechend gut vorbereitet dann auch in die Spiele gehen, denn unser Ziel ist ganz klar, weiterzukommen.“

Teilen
Funktionen