Warum ein Heimsieg gegen den FC Augsburg zumindest aus faktischer Sicht nicht unwahrscheinlich ist und welche Rolle Jim Knopf dabei spielen könnte, zeigt der Faktencheck.

Die Eintracht empfängt den FC Augsburg zum drittletzten Bundesliga-Heimspiel der Saison im Stadtwald.
Die Eintracht empfängt den FC Augsburg zum drittletzten Bundesliga-Heimspiel der Saison im Stadtwald.

Wetter
Am Sonntagabend fallen die Temperaturen im Stadtwald bei geschlossener Wolkendecke auf knackige 7 Grad. Zudem muss mit leichten Niederschlägen und schwächeren Windböen gerechnet werden.

Verkaufte Tickets
Im 15. Heimspiel der Saison wird ein volles Haus erwartet. Dennoch lohnt sich bei kurzfristigem Interesse an Eintrittskarten möglicherweise noch ein Besuch der Ticketbörse unter https://www.eintracht.de/tickets/ticketboerse/.

Maskottchen
Der FC Augsburg besitzt zwar kein offizielles Maskottchen, doch der Verein hat sich zum Beispiel etwas für den obligatorischen Wimpeltausch einfallen lassen. Anstatt des Vereinsemblems bekommt der gegnerische Kapitän vor dem Anpfiff eine jährlich wechselnde Marionette aus der Augsburger Puppenkiste überreicht. In dieser Saison übergibt FCA-Kapitän Daniel Baier Jim Knopf an den Gegner.

Sperren
Für die Partie am Sonntag sind alle Akteure spielberechtigt. Allerdings könnte Jonathan de Guzman aufseiten der SGE mit vier Verwarnungen eine Gelbsperre drohen. Beim FCA hingegen müssen sich Jeffrey Gouweleeuw und Marco Richter mit ebenfalls je vier Gelben Karten zurückhalten.

Verletzungen
Bei der Eintracht fallen Taleb Tawatha (Sprunggelenksverletzung), Marco Russ (Achillessehnenprobleme), Marc Stendera (Rückenprobleme) wohl aus. Ein Einsatz von Sébastien Haller (Bauchmuskelzerrung) kommt noch zu früh. Almamy Toure dürfte hingegen nach Oberschenkelproblemen wieder zur Verfügung stehen.

Entspannter gestaltet sich die Situation hingegen bei den Gästen, die wohl allenfalls auf Raphael Framberger (Kreuzbandriss) und Jan Morávek (muskuläre Probleme) verzichten müssen.

Wiedersehen
Fredi Bobic trifft mit Stefan Reuther auf einen alten Bekannten. Zusammen haben die beiden sportlichen Leiter 1996 die Europameisterschaft gewonnen.

Auch Martin Hinteregger wird erstmals nach seinem Leihwechsel zur Eintracht im Januar 2019 seine ehemaligen Mannschaftskollegen wiedertreffen. Der 26-jährige Österreicher, der in Augsburg noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, bestritt in der Hinrunde noch 18 Bundesliga-Spiele für den derzeitigen Tabellen-Fünfzehnten.

Schiedsrichter
Das Schiedsrichtergespann wird diesmal von Bastian Dankert angeführt. Der 38-jährige Sportwissenschaftler pfeift schon seit sieben Jahren im deutschen Oberhaus und leitete dabei bereits sieben Partien mit Beteiligung der Eintracht. Unterstützt wird der junge FIFA-Schiedsrichter von René Rohde und Markus Häcker an den Seitenlinien sowie von Patrick Ittrich als vierter Offizieller.

Serien
Die Eintracht ist in der Rückrunde nach elf Bundesliga-Spielen nach wie vor ungeschlagen. Die 2:4-Niederlage in der UEFA Europa League gegen SL Benfica stellte die erste Pleite seit dem 0:3 zum Hinrunden-Ausklang am 22. Dezember 2018 gegen den FC Bayern dar. Dazu kommt, dass die Adler mit dem Sieg auf Schalke erstmals in der Vereinsgeschichte sechs Bundesliga-Spiele in Folge innerhalb einer Saison feiern konnten. Sollte die Eintracht gegen Augsburg gewinnen, würde der saisonübergreifende Vereinsrekord von sieben Siegen in Serie aus dem Jahr 1966 eingestellt werden.

Augsburg dagegen ist seit neun Auswärtsspielen sieglos. Damit droht den Fuggerstädtern die Einstellung eines Vereinsnegativrekords: Vor sieben Jahren war der FCA unter Jos Luhukay in zehn aufeinanderfolgenden Gastspielen ohne Sieg geblieben.

Historische Duell-Bilanz
Die Gesamtbilanz steht bisweilen auf der Seite des FCA. Von 13 Bundesligaspielen gewannen die Hessen gerade einmal drei. Ganze fünf Mal kam es zu einem Unentschieden und weitere fünf Siege gingen auf das Konto der Augsburger. Auch in der Torbilanz hat der FCA bislang mit 19 zu 17 Treffern die Nase vorn.

Geburtstage
Co-Trainer Christian Peintinger feiert heute seinen 52. Geburtstag.

Erstes Aufeinandertreffen in der Geschichte
Der FCA stieg 2011 zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die erste Bundesliga auf. Das erste Bundesligaduell gegen Eintracht Frankfurt am 17. Dezember 2012 entschieden die Hessen für sich. Doppel-Torschütze Alex Meier und Mannschaftskollege Stefan Aigner, sowie ein Eigentor von Sascha Mölders erbrachten der Eintracht den 4:2-Heimsieg und das bislang höchste Spielergebnis gegen die Augsburger.

Toptorjäger gegen den gegnerischen Verein
Alex Meier absolvierte acht Spiele gegen die Fuggerstädter und traf dabei, genau wie umgekehrt Dong-Won Ji für den FCA, insgesamt drei Mal.

Spektakulärster Vergleich
Sicherlich das besagte 4:2 vom 17. November 2012. Die Eintracht lag nach einer halben Stunde mit 2:0 in Führung, ehe Ja-Cheol Koo unmittelbar vor dem Pausenpfiff verkürzte. Auch nach dem Seitenwechsel ließen sich die Gäste nicht abwimmeln, antworteten auf das 3:1 Meiers nach einer Stunde durch Mölders, ehe der Fußballgott in der Schlussviertelstunde per Elfmeter zum 4:2-Endstand traf.

Kuriose Fakten
Daniel Baier war als einziger Spieler in allen 13 Bundesliga-Duellen zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Augsburg mit von der Partie und stand dabei sogar stets in der Startelf.

Teilen
Funktionen