Im ersten Vorrundenspiel der U21-EM muss sich Serbien der österreichischen Nationalmannschaft mit 0:2 geschlagen geben. Dejan Joveljic kommt nicht zum Einsatz.

Bereits in der Qualifikation waren sich Serbien und Österreich begegnet, bei der Endrunde am Montagabend bekamen es Luka Jovic & Co. erneut mit der Alpenrepublik zu tun.
Bereits in der Qualifikation waren sich Serbien und Österreich begegnet, bei der Endrunde am Montagabend bekamen es Luka Jovic & Co. erneut mit der Alpenrepublik zu tun.

Serbien war als leichter Favorit in die Begegnung gegangen, immerhin war die Alpenrepublik das erste Mal überhaupt bei einer U21-Europameisterschaft vertreten. Doch die mit vier Akteuren, die in Deutschland ihr Geld verdienen, angetretenen Österreicher sollten insgesamt mehr vom Spiel haben, was kurz vor der Pause in der verdienten Führung durch Hannes Wolf mündete, der nach einem Pfostentreffer zum 1:0 abstaubte (37.).

Nach dem Seitenwechsel ließ die Truppe von Werner Gregoritsch den Gegner erstmal kommen, hatte teilweise Glück, dass die Serben um Luka Jovic in der Sturmspitze ihre Chancen nicht nutzten, um in der Schlussviertelstunde durch Sascha Horvath den 2:0-Endstand zu markieren (78.). Kurz zuvor hatte Vukasin Jovanovic nach einem Foul von hinten gegen Hannes Wolf die Rote Karte gesehen (75.). Während der zukünftige Leipziger verletzt den Platz verlassen musste, durfte der Frankfurter Neuzugang Dejan Joveljic nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen und blieb 90 Minuten auf der Bank.

Die nächsten Einsatzgelegenheiten bieten sich am Donnerstag, 21 Uhr, gegen die deutsche Nationalmannschaft, die ihr erstes Spiel in der Gruppe B mit 3:1 gegen Dänemark gewinnen konnte.

Teilen
Funktionen