Sowohl bei den Spielen unserer A-, als auch B-Junioren fielen jeweils sechs Treffer. Zum Großteil auf der richtigen Seite.

U19: Start verschlafen

Das hatten sich unsere U19-Junioren anders ausgemalt. Mit großen Ambitionen in das Aufeinandertreffen mit dem FC Ingolstadt gestartet lagen die Riederwälder nach fünf Minuten schon mit 0:2 hinten. In der Folge kämpften sich die Adlerträger zwar zunächst zurück, schenkten den Gästen aber leichtfertig zwei weitere Tore und verließen das Feld am Ende mit einer 2:4-Niederlage und verbleiben auf Rang elf. „Wir waren mutig, haben aber situativ die falschen Entscheidungen getroffen“, sagte Cheftrainer Tomislav Stipic hinterher.

Zum kompletten Spielbericht.

U17: Heil in der Offensive

Nachdem unserer U17 kurzfristig ein kompletter Defensivblock weggebrochen war, setzten sich die Frankfurter Jungs fast trotzig in der gegnerischen Hälfte fest, ließen den SV Wehen Wiesbaden kaum zur Entfaltung kommen und suchten zielstrebig den Weg in die Spitze. Nach dem fulminanten 6:0, dem bereits achten gegentorlosen Spiel, lobte Chefcoach Frank Leicht: „Die Jungs sind läuferisch stark, spielen auf eine gewisse Weise eklig, treten mit einer gesunden Aggressivität auf und haben einige Offensivmechanismen entwickelt.“ Resultat nach 15 Spielen: Platz vier.

Zum kompletten Spielbericht.

U16: Kampfstark und effizient

Auch unsere U16 wusste am Sonntag zu überzeugen, agierte bei der SG Kelkheim offensiv variabel und defensiv kompakt. Durch das schlussendliche 5:1 entfernten sich die personell gebeutelten Riederwälder weiter von der Abstiegszone und stehen einen Spieltag vor der Winterpause auf Platz neun. Cheftrainer Anouar Ddaou bemerkte nach dem Schlusspfiff, dass es „ein harte Stück Arbeit“, gewesen sei, das Kelkheimer Bollwerk zu durchbohren. „Darüber hinaus haben wir unsere Torchancen effizient genutzt.“

Zum kompletten Spielbericht.

Teilen
Funktionen