Drei Tore und zwei Vorlagen in den vergangenen beiden Spielen. Filip Kostic machte zuletzt kurzen Prozess. Auch im Interview kommt er schnell auf den Punkt.

Filip, das war ein klassischer Pokalfight am Sonntag gegen Mannheim. Wie bewertest du das Spiel?
Das Spiel gestern war sehr schwer. Wir hatten am Anfang Probleme, der Gegner hat es aber auch gut gemacht und uns alles abverlangt. Aber wir haben uns im Laufe des Spiels gesteigert, waren spätestens in der zweiten Halbzeit die überlegene Mannschaft und konnten uns zum Schluss belohnen. Entscheidend ist, dass wir gewonnen haben und in der zweiten Runde stehen.

Zwei Tore gegen Vaduz, eines gegen Waldhof. Strotzt du nun vor Selbstvertrauen?
Natürlich, es ist immer ein tolles Gefühl, zu treffen. Das tut mir gut und lässt das Selbstvertrauen weiter steigen. Es ist zwar nicht meine Hauptaufgabe, aber wenn ich der Mannschaft damit helfen kann, umso schöner. Umgekehrt wäre ich ohne die Unterstützung des ganzen Teams nicht in diese Abschlusspositionen gekommen, die Zuspiele der Kollegen haben vieles erleichtert. Ich hoffe, dass wir am Donnerstag wieder ein gutes Spiel abliefern und am Sonntag einen top Bundesligastart erwischen.

Wie siehst du den zwei Heimspielen gegen Vaduz und Hoffenheim diese Woche entgegen?
Ich denke schon, dass der Trainer rotieren wird. Zumal das in den vorangegangenen Spielen ja auch nicht anderes gewesen ist. Trotzdem bleibt es ein wichtiges Spiel auf unserem Weg nach Europa. Noch wichtiger wäre am Sonntag ein Sieg gegen Hoffenheim. Deshalb werden wir dennoch nicht kürzertreten. Das Stadion ist ausverkauft, wir sind es den Zuschauern schuldig, wieder unser bestmögliches Gesicht zu zeigen.


Teilen
Funktionen