Sechster Tag im Trainingslager in der Schweiz. Im Ticker halten wir euch auf dem Laufenden.

Hier erfahrt ihr alles über unseren Tag in Bern. Der Ticker wird regelmäßig aktualisiert:

10.30 Uhr: Grüezi aus dem Neufeld-Stadion in Bern! Die Mannschaft beginnt soeben ihre Trainingseinheit.

10.45 Uhr: Wie immer geht's nach dem lockeren Laufen mit Aufwärmen auf den blauen Matten los, danach folgt das Kreisspiel. Gelson Fernandes trainiert individuell, die Torhüter sind bei Moppes Petz.

11 Uhr: Das Neufeld-Stadion wird aktuell vom Zweitligisten FC Bern und der U21 der Young Boys genutzt. 14.000 Zuschauer haben hier Platz, 3000 Sitzplätze sind auf der Haupttribüne überdacht. Eine rote Tartanbahn umrundet das satte Grün, 1954 wurden hier die Leichtathletik-Europameisterschaften ausgetragen.

11.15 Uhr: Flanken- und Torschusstraining in zwei Gruppen. Sébastien Haller und Goncalo Paciencia üben schon mal den Torjubel, nachdem der Franzose eiskalt eingesetzt hat.

11.35 Uhr: So, das war's. Taschen packen und ab zurück ins Hotel. Nach dem Mittagessen ruht sich die Mannschaft aus, der eine oder andere wird sicherlich bei den Physios anzutreffen sen. Heute Abend steht das zweite Spiel im Uhrencup gegen den FC Luzern an. Anpfiff in der Tissot-Arena in Biel ist um 20 Uhr.

17 Uhr: Drei Stunden noch bis zum Anpfiff. Während die Mannschaft noch im Hotel ruht, hatte Cheftrainer Adi Hütter einige Medientermine. Darunter einen mit EintrachtTV an einem ganz besonderen Ort. Lasst euch überraschen und bleibt bei EintrachtTV dran.

19 Uhr: Wir sind zurück in der Tissot Arena in Biel. Die Aufstellungen liegen vor. Adi Hütter lässt folgende Elf starten: Rönnow - Rebic, deGuzman, Haller, Abraham, Hasebe, Stendera, da Costa, Durm, Tuta, Kamada.

19.15 Uhr: Frederik Rönnow, Felix Wiedwald und Torwarttrainer Moppes Petz sind die ersten Adlerträger auf dem Platz und beginnen das Aufwärmen. Wenig später folgen die Feldspieler.

19.55 Uhr: Kurzfristige Änderung in der Aufstellung. Willems beginnt für Abraham, das Fehlen des Argentiniers ist eine Vorsichtsmaßname.

20 Uhr: Anpfiff. Das Stadion ist etwas spärlicher gefüllt als noch am Mittwoch.

4.: Taktisch stellt sich das bei der Eintracht wie folgt dar: Rönnow - Tuta, Hasebe, Willems - Stendera, de Guzman - da Costa, Durm - Kamada - Rebic, Haller.

6.: Auffällig: Die Eintracht ha heute gleich die Partie im Griff und startet damit besser als am Mittwch gegen die Young Boys.

8.: 1:0! Nach der Ecke von de Guzman kommt das Leder zu da Costa, der in die Mitte auf Daichi Kamada flankt. Der Japaner steht goldrichtig und vollendet zur Führung.  Die Fans skandieren "Auswärtssieg, Auswärtssieg".

14.: Fast das 2:0. Ante Rebic scheitert an Marius Müller.

17.: Da ist das 2:0! Danny da Costa tanzt auf der rechten Seite seinen Gegenspieler aus und flankt butterweich auf Sébastien Haller, der aus vier Metern einnickt.

23.: Haller hat die nächste Möglichkeit, wieder per Kopf. Müller pariert. Rebic hatte sich auf dem linken Flügel durchgesetzt und hatte von der Grundlinie geflankt.

29.: Die Eintracht hat alles im Griff, kombiniert teilweise fein durch das Mittelfeld. Wie gerade eben, als Rebic mit der Hacke in den Lauf von Haller legt, der dann da Costa bedient. Der doppelte Vorlagengeber trifft den Ball nicht richtig.

34.: Der FC Luzern ist bislang noch nicht gefährlich gewesen. Der nächste Freistoß landet im zweiten Stock.

37.: Haller ist im Kopfballmodus. Leider drüber.

41.: Der Luzerner Freistoß schlägt ein. Ist aber Abseits.

43.: Vor zwei Tagen Martin Andermatt, heute Ioannis Amanatidis. Erneut also hoher Eintracht-Besuch auf der Tribüne. Amanatidis, einst Torschütze beim Uhrencup für den 1. FC Kaiserslautern, ist heute Co-Trainer beim FC St. Gallen.

44.: Tor für Luzern. Idriz Voca trifft aus kurzer Entfernung zum 1:2-Anschluss. Das hatte sich ehrlich gesagt etwas abgezeichnet.

20.45 Uhr: Halbzeit. Die Eintracht hatte die Partie 40 Minuten im Griff und präsentiert sich deutlich besser als am Mittwoch. Lohn sind zwei frühe Tore. Dann kommt Luzern etwas auf und verkürzt kurz vor der Pause.

20.50 Uhr: Die "zweite" Mannschaft wärmt sich auf. Wie schon am Mittwoch wird Adi Hütter komplett durchwechseln.

21 Uhr: Anpfiff zweite Halbzeit.

46.: Hütter hat wie angekündigt alle zehn Feldspieler getauscht: Rönnow - Toure, Russ, Ndicka - Kohr, Torró - Chandler, Kostic - Gacinovic - Paciencia, Joveljic.  

55.: 1867 Zuschauer sind heute in die Tissot Arena gekommen.

60.: Noch keine nennenswerten Höhepunkte bis jetzt. Kostic ist gerade durch und verzieht. Gibt aber Freistoß im Mittelfeld für die Eintracht, weil Paciencia beim Zuspiel gefoult worden war.

61.: Eine scharfe Flanke von Kostic wird ans Alu bugsiert. Das war knapp.

71.: 3:1! Goncalo Paciencia trifft. Vorbildlicher Angriff bis an die Grundlinie, Kostic legt ab und Paciencia läuft wunderbar ein.

76.: Paciencia schickt Joveljic, der noch einen Gegenspieler aussteigen lässt und dann ins lange Eck zielt. Müller ist zur Stelle. 

21.45 Uhr: Abpfiff!

21.50 Uhr: Versöhnlicher Uhrencup-Abschluss für de Eintracht. Der 3:1-Erfolg wird von einigen Hundert Fans der Adlerträger gefeiert. Fazit: Die Eintracht präsentierte sich deutlich besser als am Mittwoch, der Gegner strahlte aber offensiv nicht die Gefährlichkeit aus wie die Young Boys vor zwei Tagen. Nach acht Trainingseinheiten und einem Spiel binnen sechs Tagen verlassen die Adlerträger am morgigen Samstag die Schweiz.

Teilen
Funktionen