Bruno Hübner ist nach dem Heimdreier gegen Hannover 96 erleichtert. Der Fokus des Sportdirektors geht nun aber schon in Richtung Lazio Rom.

Bruno Hübner war nach dem Heimdreier gegen Hannover 96 erleichtert.
Bruno Hübner war nach dem Heimdreier gegen Hannover 96 erleichtert.

Bruno, wie groß ist die Erleichterung nach dem Heimerfolg am Sonntag?
Das Spiel hatte aufgrund des nicht optimalen Saisonstarts einen besonderen Stellenwert. Deswegen ist die Erleichterung nach dem Sieg groß. Ich glaube, dass man der Mannschaft gegen Hannover 96 angemerkt hat, wie sehr sie den Sieg wollte. Insgesamt war es ein hochverdienter Dreier, der uns mehr Sicherheit gibt. Die Leistungen haben schon vorher gepasst, nur haben wir uns nicht belohnt. Das haben wir gegen Hannover nachgeholt.

Das Comeback von Ante Rebic hat vieles überstrahlt. Wie beurteilst du seine Leistung?
Ante ist ein Ausnahmespieler, und wir sind froh, dass wir ihn halten konnten. Nach so einer langen Ausfallzeit so eine Leistung abzurufen, war schon sehr stark.

Die dritte Englische Woche in Folge steht an. Am Donnerstag geht es gegen Lazio Rom. Wie wichtig wäre ein Sieg?
Mit einem Sieg würden wir einen Riesenschritt Richtung nächste Runde machen. Und das wollen wir auch. Wir haben ja nicht umsonst vorher gesagt: Wir wollen weiterkommen. Viele haben das ein bisschen belächelt mit den starken Gegnern wie Olympique Marseille und Lazio Rom in der Gruppe – das sind zwei Topklubs in Europa. Aber wir wollen den deutschen Fußball gut repräsentieren und bestenfalls auch im Fußballjahr 2019 noch in dem Wettbewerb dabei sein.

Wie schwer ist es, von der Bundesliga in den UEFA Europa League Modus umzuschalten?
Wir haken die Bundesliga ziemlich schnell ab. Cheftrainer Adi Hütter hat am Montagmorgen noch mit dem Team gesprochen und sich für den ersten Heimdreier bedankt. Und jetzt geht der Fokus direkt auf Rom am Donnerstag.

Teilen
Funktionen