Die Eintracht hat noch kein Pflichtspiel in Belgien gewonnen. Das soll sich am heutigen Donnerstag bei Royal Standard de Liège ändern.

Martin Hinteregger
Sein Tor bedeutete das 2:0 im Hinrundenspiel: Martin Hinteregger.

Wetter
Bei zu erwartenden sieben Grad erwartet alle Beteiligten ein fast typisches Herbstwetter. Immerhin könnte sich der tagsüber anhaltende Regen bis zum Abend verabschieden.

Stadion
Bei internationalen Spielen bietet das  Stade Maurice Dufrasne Platz für 27.670 Zuschauer. Der Auswärtsblock bleibt bekanntlich leer.

Sperren
Alle Spieler sind spielberechtigt. Vorsicht ist bei Martin Hinteregger und Lüttichs Mergim Vojvoda geboten. Beide wurden bereits zweimal verwarnt und würden bei einer weiteren Gelben Karte das nächste Spiel verpassen.

Verletzungen
Lediglich auf die Langzeitverletzten Kevin Trapp (Schulterverletzung), Almamy Toure (Sehnenverletzung im Oberschenkel) und Marco Russ (Achillessehnenriss) müssen weiterhin passen. Trainer Adi Hütter ist mit 16 Feldspielern und drei Torhütern nach Belgien gereist. Wie schon im Hinspiel müssen die Belgier auf Orlando Sá (Achilessehnenriss) und Noë (Kreuzbandriss) verzichten.

Schiedsrichter
Matej Jug aus Slowenien wird die Partie leiten. Hierbei wird der 39-jährige von Matej Žunič und Grega Kordež an den Seitenlinien unterstützt. Der vierte Offizielle ist Dejan Balazic.

Serien
Die erste Niederlage seit zwei Monaten musste Royal Standard de Liège am vergangen Wochenende gegen den Wolfsburger Gruppengegner KAA Gent hinnehmen. Kurz vor dem Seitenwechsel gingen die Gäste aus Lüttich in Führung. In der zweiten Hälfte drehte Gent das Spiel und sorgte somit für die erste Niederlage nach sieben ungeschlagenen Saisonspielen (4/3/0).In den letzten zehn Europapokal-Heimspielen gingen die Belgier nie als Verlierer vom Feld (sechs Siege, vier Remis). Von 1980 bis Oktober 1984 blieben die Lütticher auf europäischer Bühne sogar 13 Spiele lang ungeschlagen. In der laufenden Europapokal-Saison konnte die Eintracht drei ihrer vier Auswärtsbegegnungen für sich entscheiden. Lediglich das Playoff-Hinspiel in Straßburg ging mit 0:1 verloren. Bei den letzten 15 Europapokal-Auswärtsspielen in der Hauptrunden trafen die Adler mindestens einmal (insgesamt 27 Treffer). Auf internationalem Parkett ist dies laufender Vereinsrekord.

Erstes Aufeinandertreffen in der Geschichte
2:1 für die Eintracht: So lautete der Endstand beim ersten Pflichtspiel der beiden Vereine vor knapp zwei Wochen. Dies war zugleich der erste Sieg gegen ein belgisches Team.

Historische Duellbilanz
Lediglich eins der vergangen 14 Europapokal-Spiele gegen deutsche Teams (sechs Remis, sieben Niederlagen) konnte Standard de Liège gewinnen (2:0 gegen Hannover 96). Die Bilanz gegen Teams aus Belgien der Adler ist ausbaufähig. In fünf Begegnungen konnte die Eintracht lediglich einen Sieg einfahren, jenen gegen Lüttich. Dazu kommen zwei Remis und zwei Niederlagen, sodass die Eintracht zweimal an belgischen Teams in der K.o.-Runde europäischer Wettbewerbe scheiterte.

Kuriose Fakten
In der Hinrunde der Europapokal-Gruppenphase gelangen der Eintracht drei Tore. Kurioserweise trafen lediglich Abwehrspieler (Ndicka, Hinteregger und Abraham). Keine andere Verteidigungsreihe ist in der laufenden Europa-League-Saison bislang erfolgreicher als die der Frankfurter. Standard trifft gerne spät. Alle ihrer bislang drei Tore in der laufenden Europapokal-Gruppenphase erzielten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit. Zwei der drei Tore wurden sogar erst in der Schlussviertelstunde erzielt.

Hier läuft das Eintracht-Spiel
Das Gastspiel bei Standard Lüttich erlebt ihr hautnah ab 18.45 Uhr bei EintrachtFM. Außerdem übertragt DAZN ab 18.40 Uhr das vierte Gruppenspiel live und in voller Länge.

Teilen
Funktionen