Toure kennt Strasbourg noch gut aus seiner Zeit in Monaco. Der Verteidiger spricht über Gegner, Gastspiel, Gruppenphase.

Almamy Toure über…

…Strasbourg: Ich glaube, das war eines der letzten Spiele, das ich bei Monaco in der Ligue 1 bestritten habe. Thierry Henry war kurze Zeit vorher Trainer bei Monaco geworden. Deshalb habe ich das Spiel gegen Strasbourg noch in Erinnerung, wenn auch in schmerzhafter, weil wir mit Monaco damals verloren haben. Das Gegentor zum 2:3 fiel kurz vor Schluss. Damals war es ein unangenehm zu bespielender Gegner, ich erwarte, dass sich daran bis heute nicht viel geändert hat. Aber wir haben durchaus die Chance, dort ein gutes Ergebnis zu erzielen.

…die Einschätzung Kevin Trapps aus seiner Zeit in Paris: Kevin liegt mit seiner Einschätzung, es handele sich um eine sehr physische Mannschaft, absolut richtig. Es ist einfach ein typisches Team aus der Ligue 1, das viel über Zweikämpfe kommt und nie aufgibt. Es wird keine einfache Angelegenheit, aber ich glaube, wenn wir uns von unserer besten Seite präsentieren, werden wir auch diese Hürde nehmen.

…die Atmosphäre im Stade de la Meinau: Ich kann bestätigen, dass dort eine gute Stimmung herrscht. Die Unterstützung von den Rängen ist durchaus lautstark, gewissermaßen ähnlich wie bei uns im Stadion. Wobei sich die Zuschauerzahl natürlich nicht vergleichen lässt. Das Stadion ist schön, das Spiel wird es auch, da bin ich sicher.

…Chancen und Risiken: Ich glaube, Racing kommt mehr über das Kollektiv, weniger über die individuelle Klasse. Darauf müssen wir aufpassen und bis zum Schluss die Konzentration hochhalten. Ich denke aber, dass wir gute Chancen auf den Einzug in die Gruppenphase besitzen. Wir müssen das Spiel von Beginn an richtig interpretieren und ab der ersten Minute die Duelle annehmen. Dann werden unsere Qualitäten auf dem Platz zur Geltung kommen und die Wahrscheinlichkeit auf die Gruppenphase steigen.


Teilen
Funktionen