Die Europameisterschaft 2020 findet mit dem Titelverteidiger statt. Dafür sorgte Portugal durch ein 2:0 in Luxemburg – zum Freud und Leid von je zwei Frankfurtern.

André Silva kam gegen Luxemburg über 70 Minuten zum Einsatz.
André Silva kam gegen Luxemburg über 70 Minuten zum Einsatz.

Nach Goncalo Paciencias Pflichtspielpremiere beim 6:0 gegen Litauen durfte in Luxemburg André Silva zu Beginn in der Sturmspitze ran. Doch der Außenseiter machte es der Offensivreihe um den Eintracht-Knipser sowie Cristiano Ronaldo und Bernardo Silva alles andere als leicht, ehe Bruno Fernandes von Sporting Lissabon kurz vor der Pause den Knoten platzen ließ (39.). Ronaldo stellte in der Schlussphase den 2:0-Endstand her (86.). Silva hatte in der 71. Minute für Diogo Jota Platz gemacht. Insofern spielte der zeitgleiche Spielverlauf zwischen Serbien und der Ukraine nur eine untergeordnete Rolle. In Serbien trennten sich der Dritte und Spitzenreiter der Gruppe B 2:2, Mijat Gacinovic wurde in der 69. Minute beim Stand von 2:1 eingewechselt. Doch noch ist nicht aller Tage Abend. Vom 26. bis 31. März 2020 haben Gacinovic, Filip Kostic und Kollegen die Möglichkeit, sich über die Play-offs der Nations League für die EM zu qualifizieren.

Derweil setzte sich Simon Falette in der Qualifikation für den Afrika-Cup an die Tabellenspitze. Dem 2:2 gegen Mali zum Auftakt ließen die Syli ein 2:0 gegen Namibia folgen. Ein Fernverfolgerduell steht am heutigen Montagabend Frederik Rönnow mit Dänemark in Irland sowie Djibril Sow mit der Schweiz in Gibraltar bevor. Vor dem letzten Spieltag hat Spitzenreiter Dänemark 15 Punkte, die Schweiz als Zweiter derer 14, der erste Verfolger aus Irland zwölf Zähler.

Teilen
Funktionen