Christian Peintinger und Kevin Trapp sprechen vor dem Duell beim FC Internazionale Milano über die große Chance auf den Viertelfinaleinzug, die Personalien und die Vorfreude auf ein „großes Spiel“.

Christian Peintinger über …

… die Aufgabenverteilung: Ich stehe an der Linie und werde mit Armin Reutershahn das Spiel gemeinsam coachen. Wir klären im Vorfeld alle Eventualitäten gemeinsam ab. Ab 90 Minuten vor dem Spiel haben wir keinen Kontakt mehr zu Adi. So ist die Regel.

… Ante Rebic: Er ist gestern zurückgekehrt, es geht ihm deutlich besser als vorher. Er trainiert in Frankfurt. Wann er wieder einsatzfähig ist, kann man heute noch nicht sagen.

… die Ausgangssituation: Das 0:0 war kein schlechtes Ergebnis. Wir wollen morgen lange die Null halten. Wenn wir ein Tor erzielen, haben wir gute Chancen auf das Weiterkommen.

… einen möglichen Einsatz von David Abraham: Wir haben noch Training. Dann sehen wir, wie es ihm geht und entscheiden über den Einsatz.

… seine Vorfreude: Klar habe ich Vorfreude. Die Vorbereitung ist aber für mich wie immer. Coachen an der Linie ist für mich zudem kein Neuland, ich habe lange als Cheftrainer gearbeitet. Ich habe meine Aufgabe zu erfüllen. Es geht um die Mannschaft und das Spiel, nicht um einzelne Personen.

Kevin Trapp über …

… ein Spiel ohne den Cheftrainer an der Seitenlinie: Wir haben morgen ein großes Spiel vor uns. Wir wissen alle, worum es geht. Für uns ändert sich nicht viel. Wir wissen, was wir als Mannschaft zu tun haben. Peinti und Armin sind immer dabei. Sie machen das genauso gut.

… die Chancen auf das Weiterkommen: Das ist eine schwierige Aufgabe gegen eine erfahrene Mannschaft, die schon viele Spiele auf diesem Niveau bestritten hat. Wir spielen auf Sieg. Das können wir. Alles andere wäre fatal. Wir sind hochkonzentriert, sind in Form, haben viel Tempo und Power. Wir müssen uns nicht motivieren. Jeder weiß, dass wir ein Riesenspiel vor uns haben. Wir haben eine Riesenchance auf das Viertelfinale, diese Chance haben wir uns hart erarbeitet und müssen sie nutzen. Aber wir müssen leidensfähig sein, weil es schwierig wird. Wir tun alles für das Weiterkommen. 

… die Unterstützung aus der Heimat: 13.500 Fans kommen aus Frankfurt. Daran merkt man die Vorfreude. Wir werden eine grandiose Unterstützung erhalten.

Update vom Training am Abend: Im San Siro waren bei einer lockeren Einheit 18 Spieler der Eintracht auf dem Rasen. David Abraham und Sébastien Haller übten individuell.

Teilen
Funktionen