Kapitän David Abraham hadert noch mit dem Remis in Wolfsburg, schaut aber optimistisch auf das Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag.

Gegen Hertha ist wie gegen Wolfsburg maximale Leidenschaft gefragt. Für David Abraham eine Selbstverständlichkeit.
Gegen Hertha ist wie gegen Wolfsburg maximale Leidenschaft gefragt. Für David Abraham eine Selbstverständlichkeit.

David, wie bewertest du das 1:1 vom Ostermontag in Wolfsburg?
Wir sind nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Es tut weh, in der letzten Minute den Ausgleich kassiert zu haben. Wir hatten nicht so viel Power wie gewohnt. Aber ein Punkt ist vom Spielverlauf her okay, da Wolfsburg viele gute Möglichkeiten hatte. Nichtsdestotrotz ist es bitter, wenn du so spät ein Gegentor bekommst. Dazu noch über einen Konter. Wir müssen das besser verteidigen.

Am Samstag geht’s gegen die Hertha, die zuletzt die Niederlagenserie mit einem 0:0 gegen Hannover beenden konnte. Wie erwartest du die Berliner hier im Stadtwald?
Sie werden uns einen harten Kampf liefern. Alle Spiele in der Bundesliga sind schwer, da sollten wir uns nicht von den reinen Ergebnissen der Hertha der vergangenen Wochen blenden lassen. Aber wir spielen zuhause und wollen nach Möglichkeit unsere Position halten. Daher streben wir drei Punkte an. 

Was müsst ihr an den Tag legen, um das zu erreichen?
Wir müssen in dieser Woche gut regenerieren, um am Samstag die nötige Leidenschaft zeigen zu können. Wenn wir mit Leidenschaft und Wucht spielen, sind wir in der Lage, drei Punkte zu holen.

Teilen
Funktionen