Nach Bremen ist vor Dortmund. Mit Blick auf das Heimspiel gegen den Spitzenreiter spricht Gelson Fernandes über Chancen und Risiken.

Spaß beim Training: Gelson Fernandes.
Spaß beim Training: Gelson Fernandes.

Gelson, wie fiel die Analyse des Bremen-Spiels aus?
Auch wenn wir einen Punkt geholt haben, ist uns bewusst, dass wir einige Dinge in Zukunft wieder besser machen müssen. Ich bin davon überzeugt, dass wir als Mannschaft wieder zu unserem gewohnten Spiel zurückfinden werden. Es ist wichtig, dass wir weiter mit Selbstvertrauen an uns arbeiten, in der Trainingswoche alles geben und uns gleichzeitig gut erholen, um am Samstag Gas geben zu können.

War das heute im Training schon zu bemerken?
Ich finde schon, dass wir eine gute Schärfe in unseren Aktionen hatten. Die Einheit war kurz, aber knackig. Tempo und Pressing sind genau die Elemente, die wir für unser Spiel benötigen. Das hat mir heute sehr gefallen!

Wie groß ist die Vorfreude, wenn der Spitzenreiter im Stadtwald gastiert?
Dortmund ist Tabellenführer, das sagt fast schon alles. Ich persönlich freue mich besonders darauf, meine Schweizer Landsleute Lucien Favre, Roman Bürki und Marwin Hitz, zu sehen.

Was macht Borussia Dortmund besonders gefährlich?
Die Dortmunder machen auf mich einen sehr unerschrockenen Eindruck. Sie verfügen über eine junge Truppe, haben Tempo in ihrem Spiel und besitzen nicht zuletzt eine hohe individuelle Qualität. Nichtsdestotrotz kann man jede Mannschaft unter Druck setzen und mit genügend Power vor Probleme stellen.

Rechnet ihr euch gegen den Favoriten mehr Räume für Konter aus?
Wir müssen abwarten, wie Dortmund auftreten wird. Wichtig ist, dass wir mit Mut und Überzeugung nach vorne spielen, um punkten zu können. Ich weiß, dass wir dazu in der Lage sind.


Teilen
Funktionen