Laut Statistik könnte sich die Eintracht den Weg nach München sparen. Kurioserweise macht ausgerechnet die Auswärtsstärke der Eintracht Mut. Das wissen auch die reiselustigen Fans.

Wetter
Für den Saisonabschluss sind 18 Grad zu erwarten. Mit etwas Glück zieht der leichte Niederschlag an der Allianz Arena vorbei.

Verkaufte Tickets
Den Weg in die bayerische Landeshauptstadt nehmen 7.512 Eintracht-Fans auf sich – mindestens!

Stadion
Die Allianz Arena entstand 2005 zunächst als Gemeinschaftsprojekt des FC Bayern und 1860 München. Seit dem Regionalliga-Abstieg des TSV 2017 ist der FCB alleiniger Eigentümer. Unter anderem fanden hier das Eröffnungsspiel der Fifa Weltmeisterschaft 2006 und das Finale der UEFA Champions League 2012 statt. 2015 erfolgte die letzte Erweiterung auf 75.021 Plätze. Charakteristisch für das „Schlauchboot“ ist die rote Rundum-LED-Beleuchtung.

Entfernung der Stadien
Die beiden Arenen liegen glatte 300 Kilometer auseinander.

Maskottchen
Berni supportet die Bayern bereits seit 2004. Dabei tritt der Plüschbär nicht nur während den Heimspielen der Fußballer, sondern auch der Basketballer in Erscheinung. Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass unter dem Kostüm angeblich ein 1860-Fan stecken soll. Bewiesen ist das aber nicht.

Sperren
Pünktlich zum Saisonfinale sind alle Akteure spielberechtigt.

Verletzungen
Auf die volle Kapelle kann dennoch weder das eine noch das andere Lager zurückgreifen. Manuel Neuer (Faserriss in der Wade) und James Rodriguez (Wadenverletzung) können wohl nicht auflaufen. Dafür steht Javi Martinez nach einer Wadenprellung vor der Rückkehr.

Bei den Gästen fehlen Sebastian Rode (Knorpelschaden) und Taleb Tawatha (Sprunggelenkoperation).

Wiedersehen
Niko und Robert Kovac waren von März 2016 bis Juni 2018 Chef- bzw. Co-Trainer im Stadtwald. Außerdem stammt Niklas Süle aus Frankfurt, spielte in der Jugend zwischen 2006 und 2009 für die Eintracht, ehe es über Darmstadt und Hoffenheim, wo er zum Profi reifte, 2017 zu den Bayern ging.

Dauerbrenner
Joshua Kimmich verpasste von den ersten 33 Saisonspielen keine einzige Minute. Dessen Pendant auf der rechten Defensivseite Danny Da Costa könnte als erster Spieler überhaupt die Marke von 50 Pflichtspielen in dieser Saison knacken.

Schiedsrichter
Sascha Stegemann aus Niederkassel leitete bereits elf Partien mit Beteiligung der Eintracht, zwei endeten siegreich. Darunter am 6. April beim 2:1 auf Schalke. Der 34-jährige Diplom-Verwaltungswirt erhält Unterstützung von den Linienrichtern Mike Pickel und Tobias Christ. Vierter Offizieller ist Sören Storks. Als Videoassistent fungiert Frank Willenborg.

Serien
Frankfurt gewann keines der vergangenen 15 Bundesligaspiele gegen die Bayern. Mit einem Augenzwinkern würde vielleicht sogar ein Rückstand helfen, denn die Bayern verloren gegen keinen Gegner so oft nach einer 1:0-Führung wie gegen die Eintracht (sieben Mal). Zudem hat Frankfurt nur eines der vergangenen acht Auswärtsspiele in der Bundesliga verloren und auch in London ein 1:1 erzielt.

Historische Duell-Bilanz
Von 95 Bundesligavergleichen gewann Frankfurt 21, München 52. Gegen keinen Klub verlor die Eintracht häufiger. Auch die 186 Gegentore sind unter allen Gegnern Höchstwert.

Erstes Aufeinandertreffen in der Geschichte
Am 21. August 1965 besiegte der FC Bayern Eintracht Frankfurt an der Grünwalder Straße mit 2:0. Es war am zweiten Spieltag zugleich der allererste Bundesligasieg für den damaligen Aufsteiger.

Toptorjäger gegen den gegnerischen Verein
Für die Hessen schossen Bernd Hölzenbein und Bernd Nickel jeweils zehn Treffer gegen den Rekordmeister, für den – Überraschung – Gerd Müller 19 Mal gegen die Eintracht traf.

Spektakulärster Vergleich 
Am 32. Spieltag der Saison 1971/72 empfingen die Bayern als Tabellenführer die damals ebenfalls sechstplatzierte Eintracht. Nach einem munteren Scheibenschießen machten die Hessen bis zur 56. Minute einen 0:2 und 1:3-Rückstand wett, ehe die Hausherren an der Grünwalder Straße nochmal aufdrehten und mit 6:3 gewannen. Am Ende der Spielzeit war die Eintracht dennoch Fünfter.

Kuriose Fakten
Eintracht Frankfurt und der FC Bayern bekommen es in ihrer 48. gemeinsamen Bundesligasaison erstmals am letzten Spieltag miteinander zu tun. Auf der anderen Seite feierten die Bayern 1965 nicht nur ihren ersten Bundesligasieg überhaupt gegen die Eintracht, sondern durch ein 2:0 im Finale 1932 auch die erste Deutsche Meisterschaft.

TV-Hinweis
Wie gewohnt überträgt Sky am Samstag alle Spiele einzeln und in der Konferenz. Anlässlich der ausstehenden Meisterschaftsfrage bietet der Bezahlsender außerdem die „Meisterkonferenz“ an und überträgt ausschließlich das Fernduell FC Bayern vs. Eintracht Frankfurt sowie Borussia Mönchengladbach vs. Borussia Dortmund. Übertragungsbeginn ist um 13.30 Uhr.


Teilen
Funktionen