Die Bilanz der Eintracht gegen die Fortuna kann sich in vielerlei Hinsicht sehen lassen. Aber: Der letzte Sieg in Düsseldorf liegt bald 26 Jahre zurück.

Die statistischen Vorzeichen gegen die Fortuna stehen günstig. Wäre da nicht deren Heimrecht.
Die statistischen Vorzeichen gegen die Fortuna stehen günstig. Wäre da nicht deren Heimrecht.

Wetter
Für heute Abend stehen maximal fünf Grad an, windige Verhältnisse und nachlassende Regenwahrscheinlichkeit sind zu erwarten.

Stadion
Die Fortuna-Heimat in ihrer aktuellen Form existiert seit 2005. Nach verschiedenen Namensgebern nennt sich das 54.600 Plätze fassende Mehrzweckstadion seit 2018 Merkur Spiel-Arena. Ab der Saison 2019/20 wird auch der KFC Uerdingen seine Heimspiele dort austragen, während dessen eigentliche Spielstätte saniert wird.

Entfernung der Stadien
Die Arenen liegen knapp 187 Kilometer Luftlinie auseinander.

Verkaufte Tickets
Die Adler werden heute von mindestens 3.343 mitgereisten Anhängern unterstützt.

Maskottchen
Die Versuche, der Fortuna auch einen symbolischen Glücksbringer beizufügen, waren bislang nicht vom Erfolg gekrönt.

Sperren
Alle Akteure sind spielberechtigt.

Verletzungen
Der Gastgeber muss voraussichtlich auf Marvin Ducksch (Außenbandriss Sprunggelenk), Diego Contento (Kreuzbandriss), Tim Wiesner (Schambeinentzündung), Jean Zimmer (Außenbandriss Sprunggelenk) und Raphael Wolf (Nackenverletzung) verzichten. Dessen Ersatz Jaroslav Drobny laboriert an einem Mittelhandbruch, könnte aber zum Einsatz kommen. Auch ein Einsatz Kevin Stögers (grippaler Infekt) ist noch offen.

Der Eintracht fehlt weiter Ante Rebic (Knieprobleme), auch eine Nominierung von David Abraham (Wadenprobleme) würde überraschen. Makoto Hasebe könnte nach Nasenbeinbruch mit einer Karbonmaske auflaufen.

Wiedersehen
Dafür steht das wiedergenesene, ausgeliehene Frankfurter Eigengewächs Aymen Barkok möglicherweise vor dem nächsten Startelfeinsatz. Auch Trainer Friedhelm Funkel (2004 bis 2009) und Verteidiger Kaan Ayhan (Rückrunde 2015/16) haben Spuren am Main hinterlassen. Kurios zudem: Martin Hinteregger traf in dieser Saison schon zwei Mal auf Düsseldorf, am ersten und 18. Spieltag mit dem FC Augsburg.

Schiedsrichter
Robert Hartmann hatte bislang acht Mal das Vergnügen mit der Eintracht, darunter letztmals in der Hinrunde gegen Hannover. Davor leitete er unter anderem das DFB-Pokalhalbfinale 2018 auf Schalke. Dem 39-jährigen Diplom-Betriebswirt aus Wangen assistieren Stefan Lupp und Sascha Thielert. Vierter Offizieller ist Benedikt Kempkes. Als Videoassistent fungiert Felix Zwayer.

Serien
Die Eintracht verlor gegen Düsseldorf in der Bundesliga noch nie nach einer 1:0-Führung, gewann danach 19 Mal und spielte vier Mal remis.

Historische Duell-Bilanz
Von 45 Bundesligaduellen mit Düsseldorf gewann Frankfurt 23, bei zwölf Unentschieden und zehn Niederlagen. Diese Erfolgsquote insgesamt sowie der Sieganteil von 51 Prozent suchen gegen jeden anderen Gegner ihresgleichen. Dasselbe gilt für die durchschnittliche Torausbeute von 2,3 bei einem Torverhältnis von 105:66.

Erstes Aufeinandertreffen in der Geschichte
Die Bundesligapremiere stieg am 3. September 1966. Am 3. Spieltag schoss die gastierende Eintracht in den ersten 20 Minuten ein 3:0 heraus und führte zur Pause 4:2, gleichzeitig der Endstand. Dabei kannten sich beide Seiten bereits vom DFB-Pokal-Achtelfinale am 29. September 1940, als Frankfurt zu Hause knapp 2:3 unterlag.

Toptorjäger gegen den gegnerischen Verein
Nein, (noch) nicht Luka Jovic! Denn einst lehrte Bernd Nickel die Rheinländer mit insgesamt sieben Buden das Fürchten. Auf der Gegenseite tat sich Atli Edvaldsson mit sechs Treffern als regelmäßiger Brandherd hervor. Aus dem aktuellen Kader netzten Dodi Lukebakio, Adam Bodzek, Marvin Ducksch und Oliver Fink je ein Mal gegen die Eintracht.

Spektakulärster Vergleich
Grundsätzlich sind bei durchschnittlich 3,8 Toren pro Aufeinandertreffen Treffer quasi vorprogrammiert. Auch wenn die meisten Vergleiche bekanntlich an Frankfurt gingen, gestaltete sich die Begegnung am 21. Februar 1987 am ausgeglichensten, als die Eintracht früh in Führung ging, dann 1:2 und 2:3 in Rückstand lag und fünf Minuten vor dem Ende durch den kurz zuvor eingewechselten Harald Krämer zum finalen 3:3 ausglich.

Kuriose Fakten
Die Fortuna gewann seit 1991 nur eines von zwölf Pflichtspielen gegen Frankfurt: in der Bundesliga-Saison 2012/13 zu Hause mit 4:0. Aber: Frankfurts letzter Pflichtspielsieg in Düsseldorf datiert aus dem August 1993, als im DFB-Pokal bei der damals drittklassigen Fortuna ein 2:0-Erfolg durch Treffer von Binz und Yeboah gelang. Im Umkehrschluss ist die Fortuna gegen die Eintracht zuhause seit vier Pflichtspielen ungeschlagen. So oder so: Ein Unentschieden scheint heute fraglich. Von zwölf Saisonspielen vor heimischer Kulisse gewann und verlor F95 jeweils sechs.

Teilen
Funktionen