Trikot gewechselt, Torriecher bestätigt: Luka Jovic feiert gegen Deutschland sein Startelfdebüt und trifft zur 1:0-Führung.

Auch wenn das Aufeinandertreffen der deutschen mit der serbischen Nationalmannschaft am Mittwochabend in Wolfsburg auf freundschaftlicher Ebene stattfand, hatte die erste Partie des neuen Länderspieljahres gerade aus Frankfurter Perspektive ihren Reiz. Denn den Bundesadlern mit dem auf der Bank Platz nehmenden Kevin Trapp auf der einen Seite würden aufseiten der Gäste drei Eintracht-Adler gegenüberstehen. Daraus wurden kurzfristig jedoch zwei, weil Filip Kostic angeschlagen nicht im Kader stand. Dafür beorderte Nationaltrainer Mladen Krstajic neben Mijat Gacinovic auch Luka Jovic in die Mannschaft und bescherte dem Mittelstürmer damit sein Startelfdebüt für die serbische A-Nationalmannschaft.

Der 21-Jährige fackelte nicht lange, köpfte nach elf Minuten zur 1:0-Führung ein und verströmte bis zu seiner Auswechslung in der 70. Minute weiter Torgefahr. Mittelfeldakteur Gacinovic verließ in der 62. Minute das Feld und musste daher von draußen den 1:1-Endstand durch Leon Goretzka ansehen (69.).

U21-Vergleich der Weltmeister von 2014 und 2018

Ebenfalls mit einer DFB-Auswahl zu tun bekommt es heute Almamy Toure. Der gebürtige Malier mit französischem Pass steht erstmals im Kader der U21 der Equipe Tricolore, die um 18.30 Uhr zum Test in Essen antritt.

Darüber hinaus ist Frederik Rönnow mit Dänemark ab 19 Uhr in Pristina, der Hauptstadt von Gastgeber Kosovo, gefordert. Um 20.45 Uhr steht Ante Rebic mit der Kroatischen Nationalmannschaft in Zagreb gegen Aserbaidschan der Auftakt in die EM-Qualifikation ins Haus. Dasselbe gilt für Martin Hinteregger, der mit Österreich in Wien auf Polen trifft, sowie Taleb Tawatha, der mit Israel in Haifa Slowenien zu Gast hat. In der israelischen Hafenstadt werden sich am Sonntag (18 Uhr) Hinteregger und Tawatha im direkten Duell gegenüberstehen.

Teilen
Funktionen