Eintracht Frankfurt und Hessenmetall werden künftig eng miteinander kooperieren und eine langfristige Partnerschaft eingehen.

Friedrich Avenarius, Geschäftsführer der Hessenmetall-Bezirksgruppe Rhein-Main-Taunus, Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann und Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer von Hessenmetall.
Friedrich Avenarius, Geschäftsführer der Hessenmetall-Bezirksgruppe Rhein-Main-Taunus, Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann und Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer von Hessenmetall.

Damit weiß der Fußball-Bundesligist zur neuen Saison den Interessenvertreter und Berater von über 600 Mitgliedsunternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie in Hessen als starken Mitspieler an seiner Seite.

„Unser Ziel ist es, die wichtigsten Themenfelder dieser Zeit zu besetzen. Hierfür ist eine Kooperation mit Hessenmetall extrem wertvoll und hilfreich. Wir verstehen uns ebenso wie die Mitgliedsunternehmen als Innovationstreiber und wollen mit unserer Digitalisierungsstrategie einen Beitrag zur digitalen und wirtschaftlichen Entwicklung Hessens leisten“, sagt Vorstandsmitglied Axel Hellmann: „Wir sitzen als mittelständisches Unternehmen mit den Mitgliedern von Hessenmetall in einem Boot und verfolgen somit alle das Ziel, die Digitalisierung als wesentlichen Bestandteil wirtschaftlichen Erfolgs zu begreifen.“

„Wir wollen junge Menschen mit der Partnerschaft begeistern“

Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer von Hessenmetall, sieht ebenso wertvolle Synergien: „Durch die Zusammenarbeit mit dem Top-Traditionsverein und Innovationstreiber aus der Mitte Hessens wollen wir vor allem junge Menschen für die M+E-Industrie mit ihren vielfältigen Chancen und Möglichkeiten begeistern. Denn genau wie Eintracht Frankfurt sind auch unsere Mitgliedsunternehmen immer auf der Suche nach den Talenten von morgen.“ Er betont die Ausrichtung der Kooperation auf die Themen der Zukunft: „Die M+E-Unternehmen sind bereits heute hoch digitalisiert und entwickeln neue, digitale Geschäftsmodelle. Als Arbeitgeberverband möchten wir unsere Mitglieder hier unterstützen und bringen deshalb Anwender und Anbieter digitaler Lösungen zusammen – ein Ziel, das uns mit Eintracht Frankfurt als digitalstem Fußballverein Deutschlands verbindet. So entsteht eine Win-Win-Gemeinschaft für beide Seiten. Daher freuen wir uns ganz besonders über diese Kooperation.“

Friedrich Avenarius, Geschäftsführer der Hessenmetall-Bezirksgruppe Rhein-Main-Taunus, ergänzt: „Hessenmetall ist in ganz Hessen vor Ort. Durch unsere Bezirksgruppen in Kassel, Wetzlar, Frankfurt, Offenbach und Darmstadt bieten wir der Eintracht die Möglichkeit, hessenweit mit zukunftsorientierten M+E-Unternehmen in Kontakt zu kommen, die die digitale Transformation vorantreiben.“

Teilen
Funktionen