Adi Hütter hat eine Steigerung seines Teams gesehen, freut sich nun auf den ihm bekannten FC Vaduz und ist „sehr berührt“ von den Fans – wie auch sein Pendant Jürgen Henn. Die Stimmen zum Spiel.

Adi Hütter: Wir freuen uns, dass wir weitergekommen sind. Das war unser erklärtes Ziel. Am Ende haben wir dieses souverän und verdient erreicht. Kompliment aber auch an den FC Flora Tallinn. Sie haben bewiesen, dass sie im Saft stehen und gut Fußball spielen können. Insgesamt habe ich eine Steigerung meines Teams gegenüber zur Vorwoche gesehen. Wir haben defensiv nicht so viel zugelassen und offensiv immer wieder etwas versucht und Chancen herausgearbeitet. Natürlich funktioniert noch nicht alles. Aber das war auch nicht zu erwarten, weshalb wir in Windischgarsten noch hart arbeiten. Großes Kompliment an unsere Zuschauer. Es war toll, was die Fans hier wieder abgeliefert haben. Aber wie die Fans selbst die Spieler von Tallinn nach so einer kämpferisch tollen Leistung abfeiern, ist außergewöhnlich. Das hat mich sehr berührt. Ich freue mich nun sehr auf den FC Vaduz, deren Weiterkommen mich durchaus ein wenig überrascht hat. Ich kenne das Team aus meiner Zeit in der Schweiz sehr gut, zumal die Stadt nur etwa eine halbe Stunde von meiner Heimat entfernt ist. Das wird ein interessantes Duell.

Jürgen Henn (Trainer FC Flora Tallinn): Die Fans der Eintracht waren großartig. Wir sind nach dem Spiel in die Kurve gegangen, um uns zu bedanken, weil das für uns die beste Atmosphäre war, die wir je erlebt haben.

Almamy Toure: Wir sind die Aufgabe sehr ernsthaft angegangen. Das mussten wir, um heute weiterzukommen. Wir haben den Druck immer hoch halten und sind geduldig geblieben, auch wenn wir leider den Sack nicht zugemacht haben. Wir werden versuchen, in den nächsten Spielen torgefährlicher zu sein. Der Trainer hat uns gut eingestellt. Wir nehmen Fahrt auf, verbessern uns von Spiel zu Spiel und nehmen den Rhythmus auf.

Goncalo Paciencia: Ich habe zum zweiten Mal an meinem Geburtstag gespielt und zum zweiten Mal getroffen. Eine schöne Sache! Wichtig war, dass wir in die nächste Runde kommen. Das haben wir geschafft, wir haben uns den Sieg verdient. Der FC Vaduz wird ähnlich agieren, wird kämpfen, kämpfen, kämpfen. Das war heute ein Schritt in die richtige Richtung.

Erik Durm: Wir sind weiter, das war das primäre Ziel. Wir wollten nach vorne spielen, das haben wir gemacht und uns viele Chancen herausgespielt. Die Stimmung war sehr gut, die Fans haben es wieder super gemacht. Ein perfekter Abend. Das war eine Steigerung gegenüber dem Hinspiel. Für uns ist es gut, dass wir so früh schon Pflichtspiele haben. So kommen wir früher in den Rhythmus.

Teilen
Funktionen