Am Mittwochabend fand im Frankfurter Palmengarten der traditionelle Frühjahrsempfang für Partner, Förderer und Sponsoren der Eintracht statt.

Die Eintracht boomt. Sportlich liefern die Adlerträger seit Wochen Topleistungen, dank derer sie in der Bundesliga auf einem starken fünften Platz und im DFB-Pokal erneut im Halbfinale stehen. Und auch abseits des Geschehens auf dem grünen Rasen spürt man im Umfeld der SGE ein Hochgefühl, wie man es selten erlebt hat. Dafür war nicht zuletzt der große Frühjahrsempfang der Eintracht am gestrigen Mittwochabend im Gesellschaftshaus Palmengarten in Frankfurt eine weitere Plattform. Es gab einen regelrechten Run auf die mittlerweile traditionelle Veranstaltung, zu der erstmals über 1.000 geladene Gäste begrüßt werden konnten. Und die Partner, Förderer und Sponsoren des Traditionsklubs vom Main erlebten einen geselligen Abend voller Höhepunkte.

Eintracht-Vorstand Axel Hellmann eröffnete den diesjährigen Frühjahrsempfang gemeinsam mit Johnny Klinke, dem Direktor des Frankfurter Varietétheaters "Tigerpalast", welches den Abend gemeinsam mit der SGE veranstaltet hat. Hellmann nutzte die Gelegenheit, um sich bei den Anwesenden für die "enorme Unterstützung" in den vergangenen Monaten zu bedanken: "Wir brauchen unsere Partner und Förderer, damit der Fußball hier funktioniert. Ohne Sie wäre das in der Form nicht möglich gewesen." Unter dem Applaus des bestens gelaunten Publikums brachte Hellmann außerdem seine Freude über die besondere Location zum Ausdruck. Nicht nur, weil das Gesellschaftshaus im Palmengarten mit seiner wunderschönen Architektur dem Abend ein besonderes Ambiente verlieh, sondern auch, weil sich in genau jenem Saal vor exakt 30 Jahren der mittlerweile legendäre "Faustschlag" bei der Mitgliederversammlung 1988 ereignete, wie Hellmann mit einem Lächeln betonte.

"Wollen immer besser werden"

Unter den zahlreichen Gästen fanden sich auch in diesem Jahr erneut der Kader der Lizenzspielermannschft mit dem Trainerteam und den Verantwortlichen wieder. Stellvertretend dafür sprachen Chefcoach Niko Kovac und Sportvorstand Fredi Bobic auf der Bühne über die sportliche Entwicklung in den vergangenen Monaten und die derzeitige positive Lage der Adler. "Natürlich sind wir sehr glücklich über die momentane Situation. Dass wir uns innerhalb kurzer Zeit in eine solche Richtung entwickeln, war sicher nicht zu erwarten", sagte Bobic. "Aber dahinter steckt auch enorm viel Arbeit. Nicht nur von der Mannschaft, sondern auch von jedem einzelnen, der im Hintergrund mit anpackt. Aber wichtig ist, dass wir uns darauf nicht ausruhen. Wir wollen mehr und immer besser werden." Ähnlich formulierte es auch Kovac, dessen Dienstantritt bei der SGE sich in der vergangenen Woche zum zweiten Mal gejährt hatte. "Ich habe schon damals betont, dass man sofort spürt, dass dieser Verein lebt", so der 46-Jährige. "Es entwickelt sich hier vieles in die richtige Richtung. Dabei ist jeder Einzelne ein wichtiger Bestandteil. Aber jeder ist auch gefordert, tagtäglich Leistung zu bringen. Zwar befinden wir uns aktuell in einer guten Phase, aber wir müssen dran bleiben. Denn die anderen Klubs wollen uns natürlich wieder einholen."

Drei Markenbotschafter und eine Geburtstagsüberraschung

Einen Blick zurück auf die traditionsreiche Vergangenheit der Eintracht warfen Uli Stein, Dragoslav Stepanovic und Ervin Skela. Die drei Markenbotschafter sprachen über ihre Zeit mit dem Adler auf der Brust und ihre noch heute enge Verbindung zum Klub vom Main. Über eine kleine Geburtstagsüberraschung durfte sich dann noch Peter Fischer freuen. Der Eintracht-Präsident feierte am gestrigen Mittwoch seinen 62. Ehrentag, zu dessen ihm vom Vorstand der SGE ein Präsent überreicht wurde. Musikalisch untermalt wurde der Abend von der Live-Band "Geräuschimpulse"; für einen runden Abschluss sorgte schließlich ein spektakulärer Auftritt zweier Tigerpalast-Künstler.

Gemeinsam mit seinen Partnern, Förderern und Sponsoren startet die Eintracht nun in einen spannenden Schlussspurt der Saison 2017/18, bei dem wichtige sportliche Entscheidungen anstehen. Parallel wird aber auch schon mit viel Akribie an der Zukunft des Vereins gearbeitet. Die Botschaft, wie diese aufregende Zeit gemeistert werden kann, wurde am gestrigen Abend über alle Köpfe hinweg deutlich: Es geht nur gemeinsam. Oder wie Fredi Bobic es treffend formulierte: "Der Verein ist auf einem so guten Weg, weil alle mit tiefer Leidenschaft dabei sind. Der Klub zeichnet sich durch eine unglaubliche Liebe aus, die man allerorts spürt. In der Stadt, in der Region, in ganz Hessen und sogar darüber hinaus."

Teilen
Funktionen