Die Eintracht ist fünf Tage zu Gast in China. Im Tagesticker gibt’s stets aktuell die neuesten Infos der Adlerträger aus dem Reich der Mitte.

Alle Zeitangaben sind Ortszeit (+6 Stunden).

9.55 Uhr: Gude aus Foshan! Am letzten kompletten Tag hier ist der Plan noch einmal voll: Medientermine, chinesische Kultur, das Spiel gegen den VfL Wolfsburg am Abend. Los geht’s mit einigen Aktionen im Hotel.

10 Uhr: Die Adlerträger lernen Kung Fu! Unweit des Hotelpools haben sich die Lehrer auf der einen und die Eintracht-Spieler auf der anderen Seite postiert. Zunächst gibt’s die Theorie, dann versuchen sich Goncalo Paciencia und Co. selbst. Insbesondere der Portugiese ist sehr wissbegierig und hat Spaß. Immer wieder streut er Boxbewegungen ein – und wird natürlich von den Lehrern prompt korrigiert, was er versucht umzusetzen. Tuta, der in Brasilien schon mit Capoeira zu tun hatte, macht eine gute Figur und hat einige Bewegungen schnell erlernt.

11 Uhr: Die Adlerträger lernen Kalligraphie! Die Kunst des Schönschreibens hat in China einen hohen Stellenwert. Jan Zimmermann schreibt von einem Fanschal den Schriftzug „Eintracht Frankfurt“ ab, Jonathan de Guzman probiert sich an verschiedenen Wörtern. „Interessant, spannend, macht Spaß“, fasst Simon Falette zusammen.

13 Uhr: Mittagessenszeit. Danach beginnt die Vorbereitung auf das Spiel am Abend gegen den VfL Wolfsburg. Der Anpfiff im Lotus Century Stadium erfolgt um 20 Uhr Ortszeit (14 Uhr MESZ). Das Spiel wird bei EintrachtTV kostenlos übertragen.

18 Uhr: Abfahrt für die Mannschaft am Hotel in Foshan. Rund eine Dreiviertelstunde dauert die Fahrt zum Century Lotus Stadium.

19.10 Uhr: Das Team betritt den Rasen und wärmt sich auf, während sich das Stadion langsam füllt. Derweil steht die Aufstellung der Eintracht fest. Das ist die Startelf: Rönnow - Falette, de Guzman, Willems, Torró, Toure, Stendera, Russ, Hrgota, Tuta, Paciencia.

19.25 Uhr: Torwarttrainer Moppes Petz schießt Frederik Rönnow und Jan Zimmermann warm. Kevin Trapp wird nicht zum Einsatz kommen. Er wird im Juni noch zur Nationalmannschaft reisen - ebenso wie Rönnow, der heute Spielpraxis erhält.

19.45 Uhr: Die Mannschaften sind wieder in den Kabinen verschwunden, vom Band läuft "Im Herzen von Europa", die Einlaufkinder haben sich positioniert: alles ist angerichtet für das Duell der beiden Bundesligisten.

19.50 Uhr: Die Eröffnungszeremonie startet. Als Kapitän führt Marco Russ die Eintracht aufs Feld.

20 Uhr: Anpfiff!

7.: Pfosten! Paciencia zieht von der Strafraumgrenze ab und trifft den Außenpfosten.

14.: Tor für die Eintracht! Jetro Willems zieht über die linke Seite in den Strafraum, lässt noch einen Gegenspieler aussteigen und schießt zur Führung ein. Verdient, denn die Hütter-Elf ist hier spielbestimmend.

16.: Postwendend der Ausgleich. Nach einer Ecke kann die Eintracht nicht klären, letztlich bugsiert Joss Guilavogui das Leder aus einem Meter über die Linie.

21.: Es geht Schlag auf Schlag. Langer Ball auf Elvis Rexhbecaj, dem am Sechzehner Rönnow auf die Pelle rückt. Der Wolfsburger kommt mit dem Kopf an den Ball, die Bogenlampe schlägt zum 2:1 für den VfL ein.

43.: Wolfsburg erhöht. Azzaoui kommt aus 15 Metern zum Schuss, der flach geschossene Ball schlägt direkt neben dem Pfosten zum 3:1 ein.

45.: Zwei Minuten Nachspielzeit waren schon lange angezeigt, da schlägt die Eintracht zu! Nach schöner Kombination netzt Almamy Toure ein, nur noch 2:3. Kurz danach ist Halbzeit.

46.: Adi Hütter hat zur Pause dreimal gewechselt. Hasebe, Kostic und Gacinovic sind jetzt im Spiel. Russ, de Guzman und Hrgota bleiben draußen.

60.: Es geht hin und her. Nicht im höchsten Tempo, aber den Zuschauern gefällt es trotzdem. Beide Torhüter können sich auszeichnen.

70.: Martin Hinteregger kommt für Simon Falette.

73.: Luka Jovic darf auch noch ran. Er ersetzt Tuta.

74. Paciencia und Jovic haben den Ausgleich auf dem Fuß bzw. auf dem Kopf. Aber es bleibt beim 2:3.

78.: Die Eintracht ist drückend überlegen - bei drückender Schwüle. Torró trifft nach einer feinen Kostic-Vorarbeit das Außennetz.

81.: Endlich! Verdient! Luka Jovic belohnt die Frankfurter Offensivbemühungen und markiert das 3:3.

84.: Und jetzt Rönnow! Mit einer Glanztat verhindert er den erneuten Rückstand.

90. Jovic wird noch beim Torschuss gestört, das war die letzte Aktion. 3:3 nach 90 Minuten. Es folgt ein Elfmeterschießen.

22 Uhr: Exakt zwei Stunden nach Spielbeginn ist die Partie entschieden. Jovic und Gacinovic verwandeln ihre Elfmeter. Das reicht aber nicht, weil Wolfsburg vier von fünf Elfmetern trifft. Schade, denn Rönnow war bei jedem Schuss in der richtigen Ecke!

22.30 Uhr: Das war's aus Foshan! Noch ein paar Autogramme und Selfies für die Fans, dann gehen die Lichter im Stadion aus. Wir verabschieden uns, morgen geht's nach Hongkong. 

Teilen
Funktionen