Vor dem Duell mit dem VfB Stuttgart gibt Cheftrainer Adi Hütter ein Update über die Personalsituation und blickt auf das letzte Viertel der Saison.

Adi, du hattest während der Länderspielpause Zeit, um ein wenig zu verschnaufen. Wie waren deine freien Tage?
Aufgrund der intensiven Wochen zuvor haben die freien Tage uns allen gutgetan, um ein bisschen Abstand zu gewinnen und neue Energie zu tanken. Ich persönlich war zuhause und habe mich dort im Kreise meiner Familie erholt. Nun aber freue ich mich auf die kommenden Aufgaben.

Die Nationalspieler - insgesamt zehn an der Zahl - sind mittlerweile zurückgekehrt. Wie ist der Stand der Dinge?
Unter den Rückkehrern waren leider zwei verletzte Spieler dabei. Auf der einen Seite hat es Mijat Gacinovic mit einer Reizung an der Ferse erwischt. Ich denke jedoch, dass es bei ihm nicht so schlimm ist und hoffe, dass er für das kommende Spiel gegen den VfB Stuttgart wieder fit wird. Außerdem hat sich Taleb Tawatha gleich beim ersten Länderspiel gegen Slowenien eine muskuläre Verletzung zugezogen. Ansonsten sind alle anderen Nationalspieler gesund zurückgekommen.

Wie groß ist die Vorfreude auf das letzte Viertel der Saison - gerade wenn man bedenkt, dass dabei noch jede Menge möglich ist?
Es ist so, wie es Gelson Fernandes erst kürzlich gesagt hat: Im Endeffekt haben wir bisher noch nichts erreicht. Trotz allem ist es sehr erfreulich, dass wir ins Viertelfinale der UEFA Europa League einziehen konnten, wo wir mit Benfica auf einen großen Gegner treffen werden. Diese hohe Hürde wollen wir natürlich nehmen, und wir freuen uns auf die beiden Spiele. In der Meisterschaft wiederum stehen jetzt noch acht Partien aus, und wir starten am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart aus der Länderspielpause. Möglicherweise gehen wir wieder als Favorit in dieses Spiel, und es liegt nun an uns, dieser Favoritenrolle gerecht zu werden. Es wird mit Sicherheit ein unangenehmes Duell - insbesondere, weil der VfB Stuttgart sich in den vergangenen Wochen stabilisieren konnte. Doch wir wollen an unsere starken Leistungen aus den vergangenen Wochen anknüpfen und damit unsere Serie von 13 ungeschlagenen Partien fortsetzen.

Merkt man auch im Training, dass das Team weiterhin hungrig darauf ist, die aktuelle Erfolgsserie auszubauen und die bisher so erfolgreiche Saison zu krönen?
Ja, definitiv! Unsere Aufgabe im Trainerteam ist es natürlich, den Spielern die notwendige Motivation zu geben, um weiterhin ungeschlagen zu bleiben. Ich muss aber auch dazu sagen, dass die Jungs auch so unglaublich fokussiert bei der Sache sind. Es hat mir heute wieder richtig Spaß bereitet, ihnen während des Trainings beim Spielen zuzusehen. So wie sie sich bewegen und kämpfen, macht es einfach Spaß sie zu trainieren. In den verbleibenden acht Partien gilt es jetzt aber noch einmal, alles aus sich herauszuholen. Und am besten fangen wir damit gleich am Sonntagabend an. Wir wollen gegen Stuttgart unbedingt die nächsten drei Punkte holen.

Der VfB hat mittlerweile sein System umgestellt und spielt seitdem ebenfalls mit einer Dreierkette. Wird es gerade deshalb möglicherweise eine besonders schwierige Aufgabe?
Absolut. Sie stecken mitten im Abstiegskampf, obwohl sie eine gute Mannschaft haben, die aus meiner Sicht aufgrund ihrer Einzelspieler nichts mit dem Abstieg zu tun haben sollte. Dennoch sind sie in eine schwierige Situation geraten, in der sie sich mittlerweile jedoch wieder stabilisieren konnten. Sie sind defensiv sehr kompakt, bieten nicht viele Räume an und sind nach vorne immer gefährlich. Speziell mit Esswein, Zuber und Gomez haben sie Spieler in ihren Reihen, die jederzeit in der Lage sind ein Tor zu erzielen. Deswegen wird es sicherlich kein einfaches Spiel für uns.

Teilen
Funktionen