Enge Rennen, Kaiserwetter und immer wieder DFB-Pokal. Die letzten Hintergründe zum Spiel gegen Hannover 96 im Faktencheck.

Am Sonntag ist die Eintracht zuhause gegen Hannover 96 gefragt.
Am Sonntag ist die Eintracht zuhause gegen Hannover 96 gefragt.

Wetter
Für das Heimspiel ist ein Sonntag im Wortsinn zu erwarten. Klare Verhältnisse, 16 Grad, strahlender Sonnenschein. Kurzum: Kaiserwetter!

Verkaufte Tickets
Stand Donnerstag waren knapp über 44.000 Tickets verkauft.

Maskottchen
Auf der Suche nach einem neuen Glücksbringer ist Hannover 2013 auf den Hund gekommen. Genau genommen handelt es sich bei EDDI um einen Hannoverschen Schweißhund, der Ausdauer, Ausgeglichenheit und Jagdinstinkt symbolisieren soll.

Sperren
Alle Akteure sind spielberechtigt. Bei den Gästen könnte Miiko Albornoz nach abgesessener Rotsperre zurückkehren.

Verletzungen
Bis vor kurzem waren Marco Fabián (Knieprobleme), Taleb Tawatha (Rückenprobleme) und Lucas Torró (Schambeinprobleme) Kandidaten für eine Kadernominierung am Wochenende. Bei den Niedersachsen sieht es für Felipe, Edgar Prib (beide Trainingsrückstand) und Timo Hübers (Kreuzbandriss) weniger gut aus.

Wiedersehen
Pirmin Schwegler schnürte zwischen 2009 und 2014 die Fußballstiefel für die Eintracht, ging aber als Gegner nur in zwei von zehn Vergleichen als Sieger vom Platz.

Schiedsrichter
Mit Robert Hartmann aus Wangen verbindet die SGE gute Erinnerungen. Zwar gewannen die Hessen nur zwei von sieben Partien unter der Leitung des Diplom-Betriebswirts, darunter jedoch das DFB-Pokalhalbfinale 2018 beim FC Schalke 04. Dem 39-Jährigen assistieren Christian Leicher und Markus Schüller. Vierter Offizieller ist Daniel Schlager.

Serien
Inklusive DFB-Pokal entschied Frankfurt die letzten fünf Duelle alle für sich. Auf Ligaebene sind die Adler seit fünf Begegnungen ungeschlagen.

Historische Duell-Bilanz
In 52 Ligaspielen gewann 17 Mal die Eintracht, 19 Mal Hannover, 16 Vergleiche endeten Remis. Nicht weniger ausgeglichen ist auch das Torverhältnis von 75:75.

Erstes Aufeinandertreffen in der Geschichte
Auch die Premiere fiel denkbar knapp aus. Am 14. November 1964 gewann Hannover vor heimischer Kulisse mit 3:2.

Toptorjäger gegen den gegnerischen Verein
Im Frankfurter Lager schenkte Bernd Hölzenbein Hannover neun Kisten ein, auf der Gegenseite knipste Eddy Bandura immerhin fünf Mal.

Spektakulärster Vergleich
Die meisten Treffer fielen ausgerechnet, als beide Seiten am meisten zu verlieren hatten. Im Rückspiel der ersten Runde des DFB-Pokals 1972 mussten die Adler eine 0:1-Pleite aus dem Hinspiel wettmachen, kassierten in der 68. Minute den 3:2-Anschlustreffer und zogen mit dem 4:2-Endstand durch den dreifachen Torschützen Bernd Hölzenbein in der 83. Minute ins Achtelfinale ein.

Kuriose Fakten
Maximal ein Treffer Differenz trennte die Konkurrenten in den vergangenen acht Aufeinandertreffen, nur zweimal zu Ungunsten der Eintracht. Und obwohl Hannover in der Bundesliga gegen niemanden so häufig siegte wie gegen Frankfurt (19 Mal), spricht die zurückliegende Siegesserie doch für die Hausherren. Doch Vorsicht: In der Mainmetropole knipsen die Niedersachsen in der Bundesliga am liebsten: 33 Mal.

Teilen
Funktionen