Im Spitzenspiel des Samstagnachmittags kassiert Eintracht Frankfurt in Leverkusen eine 1:4 (1:1)-Niederlage. Marco Fabián erzielt den zwischenzeitlichen Ausgleich.


Die Adlerträger blieben damit zum fünften Mal in Folge auswärts ohne Punktgewinn und fallen nach dem Hoffenheimer Sieg gegen den HSV auf Rang sechs zurück. Marco Fabián gelang in der Bundesliga sein erstes Tor seit dem 22. April des vergangenen Jahres.

Ausgangssituation: Beide zuletzt gut in Form

Beide Teams lieferten zuletzt gute Spiele ab. Die Eintracht holte sich gegen starke Hoffenheimer ein 1:1, die Bayer-Elf siegte nach einer überzeugenden zweiten Halbzeit mit 4:1 in Leipzig am Montagabend. Auswärts lief es zuletzt nicht gut für die SGE, es setzte vier Niederlagen in Serie. Von den vergangenen acht Gastspielen in Leverkusen konnte die Eintracht nur eines gewinnen, 65 Bundesliga-Begegnungen endeten nie torlos.

Personal: Boateng als Mittelstürmer

Cheftrainer Niko Kovac nahm im Vergleich zum 1:1 vor knapp einer Woche gegen Hoffenheim zwei Veränderungen in seiner Startelf vor. Simon Falette ersetzte Marco Russ in der Abwehrkette, zudem blieb Luka Jovic angeschlagen zunächst nur auf der Bank. Wie auch Sébastien Haller, sodass Kevin-Prince Boateng den einzigen Stürmer geben sollte. Seine Position im Mittelfeld nahm Gelson Fernandes ein.

Erste Halbzeit: Fabiáns erstes Saisontor

Die Eintracht begann selbstbewusst und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Die Gäste schienen sich auf ihre Stärke im Umschaltspiel beschränken zu wollen, waren damit aber gelegentlich gefährlich. Während Volland noch an Hradecky scheiterte (14.), machte es Julian Brandt nach exakt 20 Minuten besser und verwertete eine Havertz-Hereingabe per Kopfball-Bogenlampe zum 1:0. Doch die Eintracht antwortete prompt. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ging es schnell, Wolf legte im Strafraum auf Marco Fabián ab, und der Mexikaner schob cool zum 1:1 ein (23.). Bis zur Halbzeit verflachte die Partie. Einzig Brandt setzte – erneut bei einer Kontersituation – einen Warnschuss ab, der jedoch nicht aufs Tor ging (35.).

Zweite Halbzeit: Leverkusen erhöht die Schlagzahl

Nach der Pause knallte Bailey das Leder aus 25 Metern an die Latte (52.). In dieser Phase riss die Heimmannschaft die Partie an sich und drückte die Frankfurter in deren Hälfte, Entlastung konnte nur selten geschaffen werden. Kovac stellte um auf Viererkette und brachte frische Kräfte, doch Bayer konnte auf dem Gaspedal bleiben und das 2:1 erzielen. Havertz leitete ein Baumgartlinger-Anspiel mit der Hacke weiter, Kevin Volland lief auf Hradecky zu und die Ruhe bewahrte – 2:1 (71.). Und Volland zeigte noch ein weiteres Mal, dass er gerne gegen die Eintracht trifft. Brandt steckte zu Bellarabi durch, der auf Volland querlegte. Der Stürmer brauchte nur noch in das leere Tor einschieben. Eine Kopie dieses Treffers war das 4:1, Kohr hatte mit einem perfekt getimten Pass auf Bellarabi eingeleitet.

Fazit: Verdiente Niederlage

Die Eintracht zeigte in der ersten Halbzeit spielerisch eine gute Leistung und nach dem 0:1-Rückstand Moral. Doch die Gastgeber hatten den längeren Atem, demonstrierten ihre offensive Qualität eindrucksvoll und fuhren verdient drei Punkte ein. Die Eintracht-Fans feierten ihr Team dennoch nach Spielschluss vorbildlich, Abraham und Co. hatten bis zur letzten Sekunde kämpferisch dagegengehalten.

So spielte die SGE:

Hradecky – Falette, Hasebe, Abraham – Willems (69. Chandler), da Costa - de Guzman, Fernandes  – Fabián, Wolf (78. Jovic) – Boateng (63. Haller).

Tore:

1:0 Brandt (20.)
1:1 Fabián (23.)
2:1 Volland (71.)
3:1 Volland (77.)
4:1 Volland (88.)


30. Spieltag: Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Frankfurt

Bildergalerie starten: Klicken Sie auf ein Bild
Teilen
Funktionen