Am vergangenen Montag ging es für die eSportler hoch her. Nach einer knappen 3:6-Niederlage gegen Greuther Fürth holten die Adlerträger gegen Holstein Kiel mit 6:3 ihren ersten Gesamtsieg.

Die eSportler von Eintracht Frankfurt bejubelten am vierten Spieltag ihren ersten Gesamtsieg.
Die eSportler von Eintracht Frankfurt bejubelten am vierten Spieltag ihren ersten Gesamtsieg.

SpVgg Greuther Fürth - Eintracht Frankfurt 6:3 (2:0, 3:2, 0:1)

Im ersten Spiel des Abends ging es für Maik Kubitzki und Andi Gube gegen die die SpVgg Greuther Fürth. Andi eröffnete mit Elan den Spieltag mit seinem Einzel auf der PlayStation 4, hatte jedoch das Nachsehen und musste sich nach zwei späten Gegentoren mit 2:0 geschlagen geben. Maiks Partie war ein Torfestival! Nach dem 1:0 in der 20. Minute glich Maik mit Bas Dost (24.) aus. Fürth wusste darauf zu antworten und stellte kurz darauf wieder den Vorsprung von einem Tor her. Maik kam stark aus der Pause und belohnte seinen Angriffsdrang in der 64. Minute durch Paciencia. Den Schlusspunkt setzten jedoch die Fürther und trafen in der 72. Minute zum 3:2-Endstand.

Trotz der zwei Niederlagen war Andi und Maik anzumerken, dass sie diese Woche gestärkt antraten und vor allem im Doppel eingespielter waren. So dauerte es im Zwei-gegen-zwei keine zehn Minuten, bis ein Schuss von Joveljic im Fürther Netz zappelte. Mit dem 0:1-Sieg sicherte sich das Duo drei Punkte im Gesamtklassement. „Der Sieg im Doppel war verdient und wichtig“, so Andi Gube nach dem Spiel. „Wir haben uns für die gute Leistung belohnt und gezeigt, dass wir auch gegen Kiel etwas holen können.“

Eintracht Frankfurt - Holstein Kiel 6:3 (3:1, 2:1, 0:1)

Im zweiten Aufeinandertreffen des Abends ging es für die Adlerträger gegen Holstein Kiel. Nach einem Blitzstart stellte Andi durch Bas Dost in der vierten Minute auf 1:0 und ebnete so den Weg zum Sieg. In der 77. und 84. Minute erhöhte er dann durch Kamada und Joveljic auf 3:0. Das 3:1 durch Kiels Lauberbach war nur noch Ergebniskosmetik. Bei Maiks Einzel dauerte es 71 Minuten, bis das erste Tor durch Dost fiel. Kiel schaffte es zwar, in der 79. Minute durch Özcan auszugleichen, doch Maik schoss quasi mit dem Schlusspfiff den 2:1-Endstand. Torschütze: Eiskalt wie Maik selbst – Bas Dost.

Im Doppel traf Kiel nach einer zähen ersten Halbzeit durch Iyoha in der 59. Minute zum 0:1 für Holstein. Maik und Andi machten Druck auf das Tor der Norddeutschen, doch schafften es nicht mehr, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Mit zwei Siegen und einer Niederlage sicherten sich die Adlerträger den ersten Gesamtsieg der Saison und stellten unter Beweis, dass für die kommenden Spieltage noch mehr Punkte zu erwarten sind. „Die beiden Spieltage waren wichtig, um den Anschluss nach oben zu halten und uns die Möglichkeit zu geben, nächste Woche die obere Tabellenhälfte anzugreifen“, zeigte sich Andi nach der gezeigten Leistung optimistisch.

Mit den am dritten und vierten Spieltag erkämpften neun Punkten liegen die Adlerträger mit 13 Zählern insgesamt auf Rang 14. Am kommenden Montag findet nur ein Spieltag gegen den VfL Wolfsburg statt. Der sechste Spieltag gegen Leipzig ist für die Adlerträger ein sogenanntes Featured Match, welches am Donnerstag, 21. November, ab 22.10 Uhr live auf ProSieben MAXX übertragen wird.

Teilen
Funktionen