Nach der 1:4-Niederlage in Leverkusen betonen die Adlerträger die unglaubliche Unterstützung der Fans und die starke erste Halbzeit, die Auftrieb für das DFB-Pokalhalbfinale geben soll.

Niko Kovac: Wir haben auswärts gegen einen Topgegner gespielt, die stärkste Kontermannschaft der Liga. Wir haben es nicht gut verteidigt und daher verloren. Die zweite Halbzeit war der entscheidende Punkt. Davor waren wir klar besser, bis auf das Gegentor. Das war eigentlich gar keine Chance. Wir haben die Räume eng gemacht, unsere Chance in Kontern gesucht. Beim 1:1 hat das sehr gut geklappt. Nach der Pause funktionierte das nicht mehr so gut, Bayer hat uns den Schneid im Mittelfeld abgekauft. Leverkusen hatte umgestellt auf Viererkette, dadurch hatten wir Probleme. Das zweite Tor durch die Mitte dürfen wir nicht kassieren. Wir haben alles gegeben, ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. 4:1 ist deutlich, danach sah es zur Pause nicht aus.  Für Mittwoch hoffe ich, dass Luka und Sébastien wieder voll einsatzfähig sind.

Fredi Bobic: Wir haben es nicht geschafft, dem Druck standzuhalten nach der Pause. Wir müssen anerkennen, dass der Gegner heute besser war. Die erste Halbzeit war überragend, hatten alles im Griff. Nur das Ergebnis hat nicht gepasst. Am Mittwoch werden wir alles raushauen. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich die Jungs belohnen würden. Wir haben viele ordentliche Partien auswärts gemacht, aber nichts mitgenommen. Am Mittwoch ist es Zeit.

Marius Wolf: In der ersten Halbzeit haben wir es richtig gut gemacht und haben Leverkusen kaum ins Spiel kommen lassen. Das Tor für Leverkusen war zufällig, ärgerlich. Aber wir sind gut zurückgekommen. Wir wussten, dass wir unsere Chancen bekommen. Nach der Pause kassieren wir ärgerliche Gegentore. Wir wussten, dass Leverkusen stark ist. Das haben wir gegen Leipzig gesehen. Am Mittwoch wollen wir im Pokal weiterkommen, deswegen müssen wir jetzt das Positive mitnehmen. Die Unterstützung der Fans heute war überragend. Die Fans haben auch nach dem Schlusspfiff noch kräftig Gas gegeben, Wahnsinn. Gefühlt hatten wir wieder ein Heimspiel. Chapeau.

Marco Fabián: Es war schön, ein Tor zu machen. Aber das Wichtigste ist die Mannschaft. Es ist eine schmerzhafte Niederlage. Die müssen wir schnell verarbeiten, denn in vier Tagen haben wir ein wichtiges Spiel. Wir können ins Finale kommen und Selbstvertrauen tanken. Die Niederlage muss jetzt raus aus den Köpfen. Wir haben uns den Halbfinal-Einzug hart erarbeitet. Wir wollen den Fans den Finaleinzug bescheren. Unsere Fans hier sind unglaublich, das habe ich immer schon gesagt. Dieses Plus auf dem Platz ist einzigartig.

Simon Falette: Wir haben eine gute erste Halbzeit hingelegt. Das 1:2 hat uns herbe wehgetan, wir waren richtig gut im Spiel. Es war schwierig, sich davon zu erholen gegen so eine starke Mannschaft. Wir müssen uns jetzt gut regenerieren, am Mittwoch haben wir ein schweres Spiel. Die Fans waren super, das sage ich nicht zum ersten Mal. Es ist außergewöhnlich. Dass wir so gut dastehen, haben wir auch den Fans zu verdanken. Wir arbeiten weiter hart, damit wir ihnen was Schönes bescheren können.

Heiko Herrlich (Trainer Bayer 04 Leverkusen): Wir freuen uns riesig, dass wir gegen starke Frankfurter drei Punkte holen konnten. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider. Es war zunächst sehr zäh. Nach zehn Minuten haben wir umgestellt, dennoch war die Partie ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Ballbesitz. Kurz vor dem 2:1 hatte ich das Gefühl, dass wir dominieren, aber nicht mehr durchkommen werden. Dann kommt Dosenöffner durch die Mitte, wir machen das 2:1. Im Anschluss hatten wir mehr Räume, kontern gut und Bellarabi bereitet zwei Tore sensationell vor. Ich wünsche der Eintracht alles Gute für Mittwoch und hoffe, dass wir nochmal gegeneinander spielen in dieser Saison.

30. Spieltag: Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Frankfurt

Bildergalerie starten: Klicken Sie auf ein Bild
Teilen
Funktionen