Zwischen dem Liga- und Pokalspiel gegen Leipzig liegen nur zehn Tage. Ähnlich nah beieinander gestalteten sich die meisten Aufeinandertreffen mit dem Herbstmeister.

Nach dem hart erkämpften, verdienten und wichtigen 2:1-Auswärtserfolg im Kraichgau war die Laune bei den Adlerträgern und ihren Fans bestens. Die Mannschaft belohnte sich für die gute Arbeit in der Wintervorbereitung und zeigte, dass sie mit verändertem System sehr gut aufgestellt ist, um die untere Tabellenregion hinter sich zu lassen. Freilich waren die drei Punkte in Sinsheim nur ein erster Schritt – der nächste soll im ersten Heimspiel 2020 in der Commerzbank-Arena folgen. Doch der Gegner hat es in sich: Tabellenführer Leipzig, der die Bundesliga nach dem jüngsten 3:1-Heimsieg über Union Berlin mit vier Punkten Vorsprung auf den FC Bayern München anführt, ist zu Gast.

Auf des Messers Schneide

Wenn die Eintracht und Leipzig aufeinandertreffen, gibt es fast immer enge Duelle: 1:2, 0:0, 1:1, 2:1, 1:2 und 2:2 lauteten die Ergebnisse der vergangenen sechs Bundesligabegegnungen aus Sicht der Eintracht. Einzig das allererste Duell konnten die Leipziger nach einer frühen Rote Karte gegen den damaligen Frankfurter Keeper Lukas Hradecky deutlicher mit 3:0 für sich entscheiden. Nach der trotz überzeugender Leistung knappen Hinspielniederlage will die Eintracht wieder gegen den Tabellenführer punkten und auch im vierten Heimspiel gegen die Roten Bullen ungeschlagen bleiben. Bislang sprangen im Stadtwald ein Sieg und zwei Remis für die SGE heraus.

Durchaus kurios: Nach der Partie am kommenden Samstag dauert es nur zehn Tage, bis sich die Eintracht und Leipzig erneut in einem Pflichtspiel begegnen: Am 4. Februar steigt in der Commerzbank-Arena das Achtelfinale im DFB-Pokal zwischen beiden Kontrahenten. Doppelte Spannung scheint fast schon garantiert.

Scharfschützen aus Sachsen

Zumal die Sachsen mit dem Selbstvertrauen 25 von 27 möglichen Punkten aus den vergangenen neun Bundesligapartien anreisen, in welchen immer mindestens drei eigene Treffer gelangen, selbst beim 3:3-Unentschieden gegen Borussia Dortmund. Ohnehin hat Leipzig erst eins von neun Auswärtsspielen verloren und stellt mit 20 Zählern die erfolgreichste Truppe in der Fremde. Stilprägend ist auch unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann nicht nur der Hang zu Pressing und Vertikalspiel, sondern auch das Faible für Franzosen und Österreicher, derer der Spitzenreiter jeweils vier Akteure in seinen Reihen weiß. „Ich kenne sie natürlich, habe aber nicht gegen jeden von ihnen gespielt“, ist sich Almamy Toure, zeitweise mit Nordi Mukiele in der französischen U21 aktiv, der frankophilen Kadergestaltung bewusst. Auch Martin Hinteregger weiß einige Landsleute auf der Gegenseite, hat sich an der Seite von Konrad Laimer und Marcel Sabitzer für die Europameisterschaft qualifiziert. Doch an die Kontinentalkämpfe im Sommer verschwenden beide Seiten angesichts des Doppelpacks in Bundesliga und DFB-Pokal keinen Gedanken. Und Punkte hat sowieso keiner zu verschenken.

Zum Spiel

Anstoß: Samstag, 25. Januar, 15.30 Uhr, Bundesliga 2019/20, 19. Spieltag.
Stadion: Commerzbank-Arena, Frankfurt.
HörtippEintrachtFM überträgt ab 15.20 Uhr live.

Die Pressekonferenz vor dem Spiel – präsentiert von Krombacher

Krombacher präsentiert die Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel.
Krombacher präsentiert die Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel.

Die letzten Informationen vor dem Bundesligaspiel erhaltet ihr auf der Pressekonferenz mit Cheftrainer Adi Hütter. Live zu sehen auf EintrachtTV und Facebookpräsentiert von Krombacher.

Teilen
Funktionen