Aymen Barkok spricht im Interview über ein ereignisreiches Jahr 2017 und die bevorstehenden Aufgaben in der Rückrunde.

Aymen, wie geht's dir nach der Woche in Spanien?

Aymen Barkok: "Ich fühle mich gut. Natürlich musste man sich erst mal wieder an das kühlere Wetter hier in Deutschland gewöhnen, aber wir hatten eine gute Trainingswoche in Spanien und zuletzt gute Tage hier in Frankfurt. Nun freuen wir uns darauf, dass es am Samstag weitergeht."

Was erwartest du von dem Spiel gegen den SC Freiburg?

Aymen Barkok: "Freiburg hat eine Mannschaft, die schwer zu bespielen ist. Trainer Christian Streich hat sie gut organisiert. Aber wir wollen die drei Punkte selbstverständlich zu Hause behalten. Dafür haben wir uns intensiv unter der Woche vorbereitet. Mit verschiedenen Spielformen, mit Ballbesitzübungen und so weiter. Ich bin optimistisch: Wenn wir die Chancen, die wir am Samstag bekommen werden, konsequent nutzen, werden wir die Partie gewinnen."

Wie beurteilst du dein persönliches Jahr 2017?

Aymen Barkok: "Es war eine erfolgreiche und lehrreiche Zeit für mich. Alles hat mit meinem Debüt in Bremen im November 2016 angefangen, anschließend hatte ich einige gute Spiele. Irgendwann kam dann ein kleines Loch. Eine Phase, in der selbst die einfachsten Dinge nicht klappen wollen. Aber auch das gehört dazu. Man muss daraus lernen und weiter im Training Gas geben. Zum Ende des Jahres ist es dann wieder besser gelaufen. Dabei war auch der Trainer eine große Hilfe, der mir viele Ratschläge gegeben hat."

Was erhoffst du dir nun von der Rückrunde?

Aymen Barkok: "Grundsätzlich schaue ich von Trainingseinheit zu Trainingseinheit und von Spiel zu Spiel. Ich möchte mich dem Trainer anbieten. Aber letztlich liegt die Entscheidung immer beim Coach. Denn am Ende geht es um den Erfolg der Mannschaft. Die Hauptsache ist, dass wir unsere Spiele gewinnen."

TTJ

Teilen
Funktionen