Wie schon 2013 reist Eintracht Frankfurt auch 2018 wieder nach Zypern. Wo die meisten anderen Gäste Urlaub machen, erwartet die Elf von Coach Adi Hütter eine harte Nuss.

Zweites Auswärtsspiel für die Eintracht in dieser UEFA Europa League-Saison, und endlich dürfen auch die Adler-Fans die Mannschaft von Cheftrainer Adi Hütter ins europäische Ausland begleiten. Auf der Mittelmeerinsel Zypern werden über 5.000 Anhänger mit dabei sein und die Urlaubsatmosphäre genießen, während die Spieler des hessischen Bundesligisten mit vollem Einsatz daran arbeiten werden, auch im zweiten Spiel gegen Apollon Limassol zu punkten und vielleicht schon das Weiterkommen in der „Todesgruppe H“ einzutüten. Willkommen auf Zypern und an dem Ort, an dem Bordeaux-Siegtorschütze Martin Lanig 2015 seine Karriere beendete und mit Rainer Rauffmann ein anderer ehemaliger Eintrachtspieler zur Legende und zum Volkshelden wurde. 

Alles andere als ein Freilos

Wer unter Umständen gedacht hatte, dass Spiele beim Außenseiter aus Limassol ein Selbstläufer für die „größeren Fische“ in der Gruppe H sind, weiß es seit dem zweiten Spieltag besser. Denn gegen das hoch favorisierte Olympique Marseille konnte Apollon trotz eines 0:2-Rückstands letztlich noch einen Punkt mitnehmen. Am Ende stand ein 2:2-Unentschieden. Von daher wird auch die Eintracht gewarnt sein, die auf Zypern den Einzug in die K.o.-Runde perfekt machen kann.

Hoffnungen auf ein Erfolgserlebnis machen neben der aktuell starken Form unserer Mannschaft vor allem die Erinnerungen an das jüngst absolvierte Hinspiel. Im Frankfurter Stadtwald spielten die Zyprer durchaus einen ansehnlichen Ball und hielten bisweilen gut mit, unter dem Strich war das 2:0 der Eintracht aber gleichermaßen verdient wie ungefährdet und hätte bei besserer Chancenverwertung auch noch höher ausfallen können. Coach Adi Hütter sagte aber bereits im Nachgang der Partie, dass sein Team auswärts eine komplett andere Situation erwartet. Soll heißen: Zu Hause ist Apollon eine Macht.

Anderer Gegner, gleiches Stadion

Schlechte Nachrichten für alle Groundhopper: Für das Auswärtsspiel gegen Limassol gibt es keinen neuen Punkt, denn wie schon vor fünf Jahren gegen APOEL Nikosia wird die Begegnung im GSP Stadion in Nikosia stattfinden. Man kehrt also an den Ort zurück, an dem man vor fast genau fünf Jahren einen ungefährdeten 3:0-Sieg einfahren konnte. Neben gleich drei Klubs aus den beiden höchsten Ligen Zyperns trägt auch die Nationalmannschaft ihre Heimspiele in der knapp 23.000 Zuschauer fassenden Arena aus. Das 1999 eröffnete Stadion ist ein internationales Flair somit durchaus gewohnt. 

3. Spieltag UEFA Europa League: Eintracht Frankfurt - Apollon Limassol FC

Bildergalerie starten: Klicken Sie auf ein Bild
Teilen
Funktionen