Vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den 1. FSV Mainz 05 spricht Cheftrainer Niko Kovac über die Besonderheiten des Pokals und die Schwere der Aufgabe am Mittwochabend.

Cheftrainer Niko Kovac über...

... das Personal für das DFB-Pokal-Viertelfinale: "Diejenigen Spieler, die in Augsburg zur Verfügung gestanden haben, stehen auch für das Mainz-Spiel bereit. David Abraham und Danny Blum arbeiten seit Montag wieder mit dem Ball, sind aber noch keine Alternativen. Ante Rebic steht uns nach seiner Gelbsperre in der Liga wieder zur Verfügung. Und auch Marco Fabián, der nach seiner Einwechslung in Augsburg Schwung reingebracht hat, hat die Belastung gut weggesteckt."

... den Fitnesszustand seiner Mannschaft: "Mainz hatte einen Tag mehr Erholung, was sicher nicht von Nachteil ist. Aber mein Team ist körperlich auf einem sehr guten Niveau. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, auch den ein oder anderen ganz frischen Spieler reinzubringen. Das gilt also nicht als Ausrede. Wir haben ein Ziel vor Augen, das wir gegen Mainz realisieren möchten."

... den Traum vom Pokalfinale: "Wir alle wissen, wie schön es ist, im DFB-Pokalfinale zu stehen. Jeder, der das im vergangenen Jahr miterlebt und seinen Teil dazu beigetragen hat, möchte das wieder erleben. Wir alle würden uns freuen, wenn das wieder klappt und wir mit dem Einzug ins Halbfinale den nächsten Schritt gehen könnten. Denn bevor es so weit ist, müssen wir gegen Mainz ran. Und das wird hart genug."

... das Duell mit den Mainzern: "Wir erhoffen uns natürlich einen Vorteil dadurch, dass wir ein Heimspiel haben. Aber die vergangenen Partien in unserem Stadion sind alle eng zugegangen, und so wird es vermutlich auch morgen laufen. Die Mainzer haben eine richtig gute Mannschaft. Die aktuelle Tabelle spiegelt sicher nicht das Leistungsvermögen der 05er wider. Es erwartet uns ein echter Pokalfight. Nur wenn wir die Leidenschaft an den Tag legen, die uns zuletzt so stark gemacht hat, haben wir eine Chance. Wichtig ist, dass wir weiterkommen. Die Art und Weise ist sekundär."

... die Aufarbeitung der Niederlage in Augsburg: "Auch wenn es der FCA zum einen natürlich richtig gut gemacht hat, haben wir in Augsburg nicht die Eintracht gesehen, die wir in den 20 Partien davor gesehen haben. Das haben wir mit der Mannschaft klipp und klar besprochen. Dass wir als Eintracht mal Spiele verlieren, ist ganz normal. So etwas kann passieren. Wichtig ist aber, dass wir immer 100 Prozent geben. Bevor wir punkten, müssen wir arbeiten. Aber wir schauen nach vorne. Uns steht ein enorm wichtiges Spiel bevor. Wir sind hingefallen. Nun müssen wir wieder aufstehen."

Teilen
Funktionen