Fußballprofis, Mitglieder, Nachwuchshoffnungen – die „Eintracht vom Main“ deckt einmal mehr die ganze Bandbreite des Traditionsvereins ab.

Die „Eintracht vom Main“ hat Dominik Kohr samt Schwester Karoline in Frankfurt getroffen.
Die „Eintracht vom Main“ hat Dominik Kohr samt Schwester Karoline in Frankfurt getroffen.

Titel: Die Geschwister Kohr

„Wir hatten im Garten zwei Tore und haben jede freie Minute zusammen draußen verbracht“, sagt Dominik Kohr. Fußball liegt der Familie Kohr einfach im Blut. Dominiks Großvater spielte in seiner Heimat Trier im Verein. Ebenso sein Vater, der es beim 1. FC Kaiserslautern bis in die Bundesliga schaffte. Heute führen Dominik und seine Schwester Karoline diese Tradition weiter. Dominik steht seit dieser Saison bei der Eintracht unter Vertrag, seine Schwester spielt beim 1. FC Köln. Passend also, dass die "Eintracht vom Main"-Redaktion Dominik und Karoline beim Frauenbundesliga-Spiel zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FC Köln am Brentanobad begleitet und dort auch Vater Harald getroffen hat.

Einer von uns: Ein Adlerträger auf Hawaii

Eigentlich galt Dirk Löwers sportliche Leidenschaft zunächst nur einer Triathlondisziplin, nämlich dem Radfahren. Doch als er mit dem Radfahren schon fast aufhören wollte, fand er die Liebe zum Triathlon, die er mit seiner Liebe zur Eintracht verbinden konnte. Am 12. Oktober dieses Jahres trat er das zweite Mal beim Ironman in Hawaii an. Die „Eintracht vom Main“ stellt Löwer vor.

Im Fokus: Nachwuchsleistungszentrum

Seit Anfang September stand offiziell fest, dass Armin Kraaz die Leitung des Nachwuchsleis- tungszentrums (NLZ) von Eintracht Frankfurt am Riederwald abgeben und ab dem 1. Oktober einen neuen Job bei der Fußball AG antreten würde. Er ist zukünftig für den Aufbau von Fußballakademie- und Sportkooperationsprojekten in Nord- und Mittelamerika verantwortlich. Mit Andreas Möller wurde der Posten als Leiter des NLZ neu besetzt. Der Welt- und Europameister hat seine Arbeit am Riederwald ebenfalls Anfang Oktober aufgenommen. Die „Eintracht vom Main“ blickt kurz zurück und weit voraus. Natürlich kommen wie gewohnt auch die Leistungsteams nicht kurz.

Außerdem im Heft:

  • Es lebe der Sport: Frederik Rönnows Achterbahnfahrt.
  • Junior Adler: Martin Hinteregger trifft Nachwuchsreporterin Emma.
  • Backstage: Mannschaftsfotograf Holger Sà knipst hinter den Kulissen.
  • 2298 ist die Zahl des Monats: Sprung in der Ewigen Tabelle.
  • Fanabteilung trifft: Michael Zink, Vorsitzender des Verwaltungsrats.
  • 120 Jahre Eintracht: Das Wunder ’03.
  • VITA-Projekt: Assistenzhund für Lotta.
  • Und vieles mehr…

Die digitale Variante ist über Smartphone, Tablet und PC abrufbar. Alle Informationen zum Klubmagazin.

Verkaufsstellen „Eintracht vom Main“

„Eintracht vom Main“ ist in den Eintracht-Fanshops, den Verkaufsstellen am Heimspieltag, im Online-Shop oder an vielen weiteren Verkaufsstellen im Rhein-Main-Gebiet erhältlich.

Verkaufsstellen in Ihrer Nähe können Sie unter www.mykiosk.com abfragen. Alles zur digitalen Version gibt's hier.

Teilen
Funktionen