Mannschaft, Fans, Partner, DFL und die Eintracht-Delegation kommen bei einem Abendempfang in Orlando zusammen und leben weiter Eintrachts internationales Motto: Building Bridges.

Fredi Bobic
Fredi Bobic eröffnet den Empfang.

Die Atmosphäre war locker, das Essen schmeckte und die Gespräche waren anregend. Beim Barbecue-Empfang der Eintracht am Freitagabend kamen Mannschaft, Fans, Partner, die Deutsche Fußball Liga und die Eintracht-Delegation in der Nähe der Universal Studios in Orlando zusammen.

Vorstandsmitglied Fredi Bobic eröffnete und hieß insbesondere Vereinspräsident Peter Fischer, Vorstandskollege Axel Hellmann sowie die Aufsichtsratsmitglieder Philip Holzer und Stephen Orenstein willkommen. Dr. John Gatto begrüßte als Repräsentant der Wirtschaftsregion FrankfurtRheinMain die Anwesenden und versprach, dass „wir noch viele Events zusammen ausrichten werden“. Er bezeichnete den Fußball als „Türöffner, der uns zusammengebracht hat“. Es gehe weiterhin darum, Partnerschaften anzustreben und Brücken zu bauen.

Alleinstellungsmerkmale schaffen

Building Bridges – genau das ist das internationale Motto von Eintracht Frankfurt. Vorstandsmitglied Axel Hellmann verdeutlichte im Gespräch mit EintrachtTV nochmal diesen Ansatz: „Fußball ist in der Lage, Brücke zu bilden. Als weltoffener Klub können wir diese Brücken bauen. Und wir schaffen ein Alleinstellungsmerkmal, in dem wir mit dem Bau der Akademie in Michigan Bildung und Fußball zusammenbringen. Es gibt sehr viele spannende Partner hier, und Fredi hat ja die Marschrichtung vorgegeben: Wir werden noch viele Jahre in die USA kommen.“

Dabei plant die Eintracht auch, ein Büro in New York zu eröffnen. Die Deutsche Fußball Liga hat dies im vergangenen Oktober getan. Melanie Fitzgerald, Head of Americas bei der DFL, war am Abend zu Gast und erhielt aus den Händen von Axel Hellmann ein Präsent. „Solche Abende sind gut für die Bundesliga. Partner, Fans und Mannschaft rücken näher zusammen und arbeiten daran, dass wir in den USA eine stärkere Fanbasis bilden“, sagte Fitzgerald.

Russ als Vorbild für einen Fan

Eine besondere Verbindung zwischen einem Fan und einem Spieler gab es durch eine Kampagne der DFL, bei der ein Fan neben Tickets auch ein Meet and Greet mit einem Spieler gewinnen konnte. So kamen Ryan und Marco Russ zusammen. „Marco hat wie ich Krebs an Krebs gelitten. Seine Geschichte hat mir viel Kraft gegeben. Es war ein tolles Erlebnis für mich, dass ich mit ihm sprechen konnte. Er ist ein Vorbild für mich“, sagte Ryan danach.

Unter den Gästen waren auch Patrick Harrison, Senior Director of Marketing, Strategy and Planning bei Eintrachts Hauptsponsor Indeed, Lisa Kilpatrick, Senior Account Executive bei Eintrachts Premium-Partner Kaspersky Lab sowie Kai Römmelt, Generalrepräsentant der Eintracht in Nordamerika, der sich mit Jonathan de Guzman unter anderem über den Fußball in Kanada austauschte. Sie nutzten damit wie die anderen Gäste auch die Gelegenheit, die die Eintracht ihnen mit diesem Empfang gab: Netzwerken und Brücken bauen.

Teilen
Funktionen