Sportvorstand Fredi Bobic kam heute dem Wunsch von Kevin-Prince Boateng nach, seinen Vertrag aufzulösen. Boateng wird Frankfurt Richtung Italien verlassen und sich dem Erstligisten US Sassuolo anschließen.

Eintracht Frankfurt muss in der kommenden Spielzeit auf die Dienste von Kevin-Prince Boateng verzichten. Sportvorstand Fredi Bobic erklärte heute: "Ich habe mit Prince schon bei seiner Verpflichtung abgemacht, dass wir ihm später einmal keine Steine in den Weg legen würden, wenn er einen Wechselwunsch hat. Dieser Wunsch ist nun da, weil er dort spielen möchte, wo sein künftiger Lebensmittelpunkt liegt, weshalb ich mein Wort natürlich halte." Der 31-Jährige wird in der kommenden Saison für den italienischen Erstligisten US Sassuolo spielen.

"Menschlich und sportlich ein Leader"

Boateng wechselte vergangene Saison von UD Las Palmas an den Main und gewann mit dem DFB-Pokal den vierten Titel seiner Profikarriere. Kevin-Prince Boateng wurde bereits italienischer Meister und Supercup Sieger mit dem AC Mailand und gewann mit Tottenham Hotspur den englischen Ligapokal. "Mit dem Pokalsieg hat sich für mich der Kreis in Deutschland geschlossen und ich verlasse die Eintracht mit einem positiven Gefühl. Es war ein überragendes Jahr für mich und ich werde die Zeit in Frankfurt nie vergessen. Mein Dank gilt meinen Mitspielern, dem Trainerteam, dem Team im Hintergrund und der sportlichen Leitung, allen voran Fredi Bobic und natürlich auch den Fans für ihren großen Support. "In 31 Bundesliga- und fünf DFB-Pokalspielen erzielte er sechs Tore und gab zu zwei weiteren die Vorlagen. "Wir haben Prince viel zu verdanken. Er war ein herausragender Leader, sowohl menschlich als auch sportlich und wir wünschen ihm und seiner Familie für die Zukunft alles Gute", sagt Fredi Bobic. "Kevin-Prince Boateng verlässt die Eintracht und die Bundesliga als Gewinnertyp. Die Liga verliert ein echtes Gesicht und eine ihrer schillerndsten Figuren."

Teilen
Funktionen