Sportvorstand Fredi Bobic möchte gemeinsam mit Niko Kovac die Ernte einfahren, die durch die Arbeit mit dem Team über die Saison gesät wurde. Jetzt gilt die Fokussierung auf die anstehenden Aufgaben.

Niko Kovac über

...einen ereignisreichen Donnerstag: Eigentlich fing der Tag normal an. Aber dann kam im Laufe des Tages eine Dynamik rein, die ich in der Form selbst noch nicht erlebt habe. Ich erhielt einen Anruf aus München, wo ich gleichzeitig auch ein Vertragsangebot erhalten habe. Dieses habe ich gestern auch angenommen. Abends sind Fredi Bobic, Bruno Hübner und ich zusammengekommen und ich habe sie dann informiert. Die Mannschaft wurde von mir heute Morgen in Kenntnis gesetzt. Aber eins ist auch klar und so habe ich das auch dem Team gesagt: Meine Person ist unwichtig. Wichtig ist, was in den nächsten Wochen mit Eintracht Frankfurt passiert.

... seine Gefühlslage: Es ist nicht ganz einfach. Denn ich habe hier zwei Jahre eine schöne Zeit erleben dürfen. Und das es jetzt in Kürze zu Ende gehen wird, fällt mir sehr schwer. Aber wenn eine Tür zu geht, geht auch eine andere wieder auf. Eine Möglichkeit in München zu bekommen, kriegt nicht jeder.

... die Wichtigkeit der kommenden Spiele: Wir haben uns hier monatelang etwas aufgebaut. Und wir dürfen das Ziel jetzt nichts aus den Augen verlieren. Es geht hier nicht um mich. Es geht um Eintracht Frankfurt. Wir können uns international qualifizieren und ins Pokalfinale einziehen. Ich erlaube jetzt keine Ausreden oder keine Alibis. Und wir möchten alles daransetzen, diese Ziele zu erreichen.

Fredi Bobic über

...sein Gespräch mit Niko Kovac: Gestern war ich noch in Kopenhagen, und am Abend haben wir uns dann zusammengesetzt. Wir respektieren die Entscheidung von Niko, sein Entschluss war unumstößlich. Es hat uns natürlich überrascht, besonders in dieser Phase. Denn diese Phase ist unheimlich wichtig für Eintracht Frankfurt. Wir haben uns in kürzester Zeit so viel aufgebaut und wir wollen jetzt auch diese Früchte ernten. Das der Zeitpunkt der Verkündung ein ungünstiger ist, ist klar.

...die Zielsetzung: Natürlich sind die Fans enttäuscht. Und das ist auch in Ordnung. Doch eins ist auch klar: Der Verein ist wesentlicher größer als ich oder Niko Kovac oder jeder andere. Deswegen gilt jetzt die totale Fokussierung auf die kommenden Aufgaben. Wir haben große Spiele vor der Brust. Wer Niko und seine Arbeitsethik kennt, weiß dass er wird bis zum letzten Tropfen alles für den Verein geben wird. Und das muss jetzt der ganze Verein.

Teilen
Funktionen