Kaum wieder deutschen Boden unter den Füßen stellte sich Adi Hütter gleich den Fragen der Presse. Natürlich ging es um das Thema Regeneration. Aber nicht nur.

Die Fans im Rücken, Schalke vor der Brust: Cheftrainer Adi Hütter.
Die Fans im Rücken, Schalke vor der Brust: Cheftrainer Adi Hütter.

Adi Hütter über…

…die Nacht nach dem Weiterkommen: Ich schlafe immer ähnlich, nie richtig gut, aber auch selten schlecht. Ich mache mir immer viele Gedanken darüber, was war und was auf uns zukommt. Es war für alle Beteiligten ein erfreulicher Abend. Sowohl der Vorstand als auch die Spieler sind sehr glücklich und zufrieden, weil es nicht zu erwarten war, nach vier Spielen mit zwölf Punkten dazustehen und vorzeitig im Sechzehntelfinale zu stehen. Das ist für uns schon ein Erfolgserlebnis.

…alternative Regenerationsmaßnahmen: Es gibt heutzutage unheimlich viele Möglichkeiten, etwa mit Hosen, die zur Regeneration beitragen. Ich sage immer, kein Mensch ist wie der andere, jeder hat unterschiedliche Maßnahmen, um zu regenerieren. Am Sonntag brauchen wir alle Kräfte, die es schnellstmöglich zu mobilisieren gilt.

…den kommenden Gegner FC Schalke 04: Sie haben mit fünf Niederlagen sicher keinen guten Start erwischt, sich aber mittlerweile selbst aus dem Sumpf gezogen. Schalke hat gegen Galatasaray Istanbul ein gutes Spiel gemacht und eine ähnliche Spielanlage wie wir. Sie agieren im 3-5-2 mit zwei Stürmern mit Guido Burgstaller und Breel Embolo oder möglicherweise auch Mark Uth. Sie sind sehr zweikampfstark, zeigen nun ein anderes Gesicht als zu Saisonbeginn und verfügen über eine sehr starke Mannschaft.

…die längere Regenerationszeit der Gäste: Das ist sicher ein Vorteil für Schalke, in zwei Tagen kann man sehr viel bewegen. Das haben wir auch schon gemerkt, als wir vier statt drei Tage Pause hatten. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir bis Sonntag nochmal alle Kräfte mobilisieren werden. Immerhin spielt Frankfurt gegen Schalke, volles Haus, es geht um viel. Wir möchten den Schwung vor der Länderspielpause mitnehmen. Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel, deswegen müssen wir uns bis Sonntagabend so gut erholen, dass wir an unsere physische Leistungsgrenze gehen können. Dafür sind die kommenden zwei Tage enorm wichtig. Selbstvertrauen hilft manchmal, um schneller zu regenerieren und am Sonntag die Tugenden wie Laufarbeit und Zweikampfverhalten abzurufen. Wenn uns das gelingt, bin ich überzeugt, dass wir gewinnen.

…den Schlüssel für acht ungeschlagene Spiele: Entscheidend ist für mich, dass wir von diesen acht Spielen sieben gewonnen und eins unentschieden gespielt haben und nicht umgekehrt. Dabei nimmt hinten Makoto Hasebe eine wichtige Rolle als absoluter Ruhepol ein, der sowohl mit dem als auch gegen den Ball sehr intelligent ist. Die Umstellung auf 3-5-2 mit zwei Spitzen hat uns gutgetan. Insgesamt befindet sich die Mannschaft in einer guten körperlichen Verfassung, um den Gegner gegebenenfalls auch niederkämpfen zu können.

…sein Verhältnis zu den Fans: Ich habe mir schon vor dem Abflug überlegt, dass ein mögliches Weiterkommen ein guter Zeitpunkt wäre, zu den Fans in die Kurve zu gehen. Es ist Wahnsinn, was die Leute auf sich nehmen, schon zwei Tage vorher hinfliegen und uns unterstützen. Diese graue Wand hat mich schon beeindruckt. Die Geste hat mir persönlich geholfen, dass die Fans sehen, dass ich in Wirklichkeit ein emotionaler Mensch bin. Ich bin der Meinung, zuerst etwas leisten zu müssen, um dann den Schritt zu den Fans hinzugehen.

…die Ausgangssituation in der Bundesliga: Wir wollen uns vorne festbeißen, haben 17 Punkte, Schalke zehn. Mit einem Sieg hätten wir 20 Punkte, was zum aktuellen Zeitpunkt extrem stark wäre. Aber dafür brauchen wir eine Topleistung. Das Spiel in Nürnberg hat uns gezeigt, dass es für uns mit weniger als 100 Prozent in jedem Spiel schwer wird. Ich bin optimistisch, dass wir 90 Minuten eine physische Topleistung bringen können. Ante Rebic wird, sofern er sich nicht verletzt, am Sonntag auf dem Platz stehen. Wir werden dann sehen, ob wir mit drei, zwei oder vielleicht einem Stürmer spielen werden.


Teilen
Funktionen