Die Eintracht siegt gegen den FC Sao Paulo im ersten Spiel des Florida Cups in Saint Petersburg mit 2:1 (1:0). Rebic und ein Eigentor sichern den Erfolg.

Mit diesem Ergebnis vor rund 2000 Zuschauern in Saint Petersburg ist die Eintracht vor dem zweiten und letzten Spieltag Tabellenführer, da die zweite Partie zwischen Ajax Amsterdam und Flamengo Rio de Janeiro in Orlando ins Elfmeterschießen gegangen war und damit der Sieger Flamengo (4:3 n.E.) nur zwei Punkte erhielt.

Cheftrainer Adi Hütter hatte 19 Feldspieler in das Aufgebot genommen. Nicht dabei aus dem Trainingslager-Kader waren damit Chandler, Gacinovic, Paciencia, Torró, Knothe und Allan. In der ersten Halbzeit setzte Hütter auf die bestens bekannte Fünferkette, dazu ein Dreier-Mittelfeld sowie Hrgota und Rebic im Sturm. Nach der Pause blieb nur noch Branimir Hrgota auf dem Feld, der zunächst auf der Da Costa-Position die rechte Seite beackerte. Ganz vorne wirbelten nun Luka Jovic und Sébastien Haller, im Mittelfeld kam Sebastian Rode zu seinem Debüt im Eintracht-Dress nach seiner Rückkehr.

Jovics Einsatz bringt den Siegtreffer

Wie gewohnt störte die Eintracht den Gegner bereits früh und wurde schon nach acht Minuten belohnt. Willems spritzte in einen zu kurz geratenen Pass aus der Sao Paulo-Defensive, Bruno Peres konnte den Niederländer nur noch mit einem Foul stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ante Rebic humorlos halbhoch in die Mitte (9.). Die Adlerträger blieben gegen die technisch versierten und körperlich robusten Brasilianer am Drücker und erkämpften sich immer wieder die Bälle im Mittelfeld. Die beste Gelegenheit vor der Pause vergab de Guzman aus fünf Metern, Sao Paulo-Keeper Volpi hatte wenig Mühe (33.). Auf der anderen Seite kamen die Brasilianer einige Male über die Außenpositionen in den Strafraum, vergaben aber jeweils. Castros Direktabnahme segelte am Tor vorbei (39.).

Die zweite Hälfte begann nach den vielen Wechseln mit Diego Souzas Schuss über das Tor (50.), ehe Hallers Grätsche nach einer Tawatha-Flanke nur knapp das Tor verfehlte. Sao Paulo glich aus, als Nene nach einem Ballverlust im Mittelfeld einen Drei-gegen-zwei-Konter eiskalt gegen Rönnows Laufrichtung vollendete (55.). Nur neun Minuten später führte die Eintracht wieder. Haller gewann das Kopfballduell im Mittelfeld, verlängerte damit auf den sprintenden Jovic, der scharf in die Mitte passte. Vinicius bugsierte das Leder ins eigene Tor. Frederik Rönnow zeichnete sich in der 75. Minute aus, als er bei Everton Felipes druckvollen Flachschuss aus 20 Metern reaktionssschnell abtauchte. Sao Paulo versuchte zwar noch zum Ausgleich zu kommen, doch die gut arbeitende Defensive der Adlerträger hielt stand.

Rode: "Das war schon recht ordentlich"

Gelson Fernandes bilanzierte: "Wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt, gut verteidigt und bessere Chancen herausgespielt. Die Beine waren noch ein bisschen schwer von den vielen Einheiten in den vergangenen Tagen." Marc Stendera durfte ebenso wichtige Spielpraxis sammeln und meinte: "Die Partie war sehr intensiv. Ich denke, wir haben verdient gewonnen". Für Sebastian Rode war es das erste Spiel nach seiner Rückkehr zur Eintracht. "Wir haben den Sieg über die Zeit gerettet, das war sehr wichtig. Für mich war es wichtig, Einsatzzeiten zu bekommen. Hier und da fehlte die Abstimmung zu den Mitspielern, aber insgesamt war es schon recht ordentlich. Am Anfang war es nicht so einfach reinzukommen, aber im Laufe des Spiels wurde es besser. Am Samstag treffen wir auf einen technisch guten Gegner. Wir haben es aber wieder selbst in der Hand, die Partie zu gewinnen." Adi Hütter fasste zusammen: "Insbesondere in der ersten Halbzeit hat mir sehr gut gefallen, dass wir weit vorne angegriffen haben. Nach der Pause waren wir spielerisch besser. Aber Sao Paulo ist eine technisch versierte Mannschaft, es war nicht einfach. Ante Rebic hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Insgesamt bin ich mit dem Trainingslager sher zufrieden, die Jungs zeigen viel Freude, Engagement und Bissigkeit. Wir werden den Fokus im Training jetzt auch auf taktische Elemente legen."

So spielte die Eintracht:

Erste Halbzeit: Trapp – Abraham, Hasebe, Ndicka – Da Costa, Kostic – de Guzman, Fernandes, Willems – Hrgota, Rebic.

Zweite Halbzeit: Rönnow – Falette, Salcedo, Russ – Hrgota, Tawatha – Fabián, Rode, Stendera – Jovic, Haller.

Tore:

1:0 Rebic (9./FE)

1:1 Nene (55.)

2:1 Eigentor Vinicius (64.)

Testspiel: FC Sao Paulo - Eintracht Frankfurt

Bildergalerie starten: Klicken Sie auf ein Bild
Teilen
Funktionen