Das Testspiel der SGE gegen Eintracht Braunschweig endet mit einem 3:3 (0:1) Unentschieden. Eine Woche vor dem Rückrundenstart gegen Wolfsburg konnten Gacinovic (60.) und Fabián (74., 75.) zweimal einen Rückstand wieder wettmachen.

Huszti bereitete das zwischenzeitliche 2:3 vor
Huszti bereitete das zwischenzeitliche 2:3 vor

Das letzte Testspiel der Eintracht, das von den Heilbädern und Kurorten in Hessen präsentiert und exklusiv auf EintrachtTV übertragen wurde, fand auf der „kleinen Kampfbahn“ neben der Wintersporthalle an der Commerzbank Arena statt. Von den beiden Neuzugängen fanden sich Szabolsc Hustzi und Marco Fabián in der Startelf wieder.

Braunschweig mit dem besseren Start

Zu Beginn des Spiels hatten die Gäste die besseren Chancen. Der Braunschweiger Domi Kumbela sorgte für die ersten gefährlichen Aktionen des Spiels. Die SGE brauchte bei eisigen Temperaturen ein wenig, um auf Betriebstemperatur zu gelangen. Nach einer knappen Viertelstunde lief der Ball jedoch immer besser durch die Reihen der Frankfurter. In der 25. Minute kam die SGE erstmals nach einer gegnerischen Ecke mit einem Konter gefährlich vor das Tor der Braunschweiger. Fabián hatte auf der rechten Seite gelauert und versuchte es einfach mal aus circa 20 Metern Entfernung. Rafal Gikiewicz konnte den strammen Schuss des Mexikaners zwar nicht festhalten, lenkte den Ball jedoch zur Seite weg.

Fabián mit zwei guten Chancen

Beide Mannschaften ließen zunächst nicht allzu viel zu, so dass Torraumszenen eher Mangelware waren. So war es dann auch eine Standardsituation, durch welche die Gäste in Führung gelangen. Nach einer Ecke von links verpasste erst Kumbela mit dem Kopf. Der Ball landete dann auf dem Fuß des freistehenden Marcel Correia, der Hradecky keine Chance ließ (38.). Fünf Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte zeigte Fabián dann sein Können als er sich mit einem doppelten Übersteiger an der Strafraumgrenze erst Raum verschaffte und dann mit einem satten Schuss nur knapp das Tor verpasste.

Gacinovic mit dem ersten Treffer für die SGE

Während die Gäste aus Braunschweig fast die komplette Mannschaft in der Halbzeitpause austauschten, nahm Armin Veh zu Beginn der zweiten Hälfte nur drei Veränderungen vor. Neben dem dritten Neuzugang, Kaan Ayhan, kamen Bastian Oczipka und Mijat Gacinovic in den zweiten 45 Minuten zum Zug. In der 53. Minute sorgten Hasebe und Gacinovic dann für den ersten schön herausgespielten Angriff der zweiten Hälfte: Hasebe hob den Ball mit einem feinen Lupfer über die Abwehrreihe, Gacinovic nahm die Kugel mit der Brust mit und schloss im Fallen sofort ab. Leider ging Gacinovics Schuss links am Tor vorbei. In der 60. Minute hatte Gacinovic dann mehr Glück, nachdem ihm Alexander Meier, der heute 33 Jahre alt wurde, mit einem Steilpass schön in Szene setzte. Mit einem beherzten Sprint kam Gacinovic vor Gikiewicz an den Ball, den er ins linke untere Eck schob.

Ademi und Fabián mit Doppelpack

Knapp fünf Minuten später gelang Braunschweig die erneute Führung durch Orhan Ademi, der ebenfalls nach einem Steilpass Hradecky überlief. Ademi baute die Führung  dann kurze Zeit später weiter aus, als er eine Flanke von Gerrit Holtmann im Tor unterbrachte (65.).

Zwei Neuzugänge sorgten dann für den Anschlusstreffer der SGE. Mit einem Kopfball erzielte zunächst Fabián das zwischenzeitliche 2:3 (74.). Die Flanke kam von Huszti. Nur 60 Sekunden später war es wieder Fabián, der für den erneuten Ausgleich sorgte. Nachdem Waldschmidt den Ball zunächst an der Strafraumgrenze behaupten konnte, verwertete Fabián dessen Zuspiel mit einem satten Schuss. Zum Ende des Spiels wirbelte Armin Veh die Formation noch einmal ordentlich durch. Insgesamt nahm der Trainer der SGE acht Wechsel in der zweiten Hälfte vor.

Der Endstand von 3:3 spiegelt den Spielverlauf insgesamt sehr gut wieder. Die Eintracht hatte zwar insgesamt viel mehr Ballbesitz als die Braunschweiger, ließ jedoch auch einige Chancen zu, welche die Gäste zu nutzen wussten. Auf Seiten der SGE fiel besonders positiv auf, dass die Neuzugänge dieser Spielzeit Erfolgsergebnisse verbuchen konnten. In einer Woche wird es dann ernst beim Rückrundenauftakt zu Hause gegen den Vfl Wolfsburg!

So spielte die Eintracht:

Hradecky – Russ (Medojevic, 68.), Abraham (Kinsombi, 80.), Ignjovski (Chandler, 68.), Djakpa (46., Oczipka) – Hasebe, Huszti, Aigner (46., Ayhan), Fabian (80. Gerezgiher) – Meier (68. Waldschmidt), Seferovic (46., Gacinovic)

Stimmen zum Spiel:

Bastian Oczipka: "So ein Ergebnis ist zweitrangig. Nächste Woche Sonntag geht es los, dann werden wir da sein."

Lukas Hradecky: "Wir müssen besser verteidigen. Wir nehmen die die positiven Dinge mit, die negativen Dinge werden wir bis nächste Woche abarbeiten."

Tore:
0:1 Correia (38.)
1:1 Gacinovic (60.)
1:2 Ademi (64.)
1:3 Ademia (65.)
2:3 Fabián (74.)
3:3 Fabián (75.)


JB

Teilen
Funktionen