Cheftrainer Niko Kovac zieht ein Zwischenfazit von der ersten Woche des Trainingslagers in den USA und blickt auf die anstehenden Aufgaben.

Trainer Niko Kovac ist mit dem bishergen Verlauf des Trainingslagers hoch zufrieden

Niko, die erste Woche hier in den USA ist rum. Wie sind deine bisherigen Eindrücke?

Niko Kovac: "Ich muss der Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Was sie schon in der ersten Vorbereitungswoche in Deutschland gezeigt hat, und was sie nun hier leistet, ist außerordentlich gut. Die Mannschaft ist gewillt, in jedem Training das Maximum zu geben. Und wie sie dabei die Flüge und die ganzen Zeitumstellungen wegsteckt, hat mich selbst überrascht. Das zeigt, dass der Charakter des Teams stimmt. Und das freut mich ungemein."

Die Umfänge der Trainingseinheiten sind sehr ordentlich bisher. Was steckt hinter dem Pensum?

Niko Kovac: "Die Umfänge der Einheiten muss man immer relativ sehen. Wenn wir bei einem Training zwei Stunden auf dem Platz stehen, heißt es ja nicht, dass wir auch zwei Stunden in Bewegung sind. Die Nettozeit ist da, genau wie in einem Spiel, etwas geringer. Man muss immer ein gesundes Mittelmaß zwischen Aktivität und Pause finden. Wir versuchen, den Spielern immer Zeit einzuräumen, dass sie wieder runterkommen und neue Energie tanken können. Und so kann sich eine Einheit auch mal in die Länge ziehen. Wir achten aber sehr genau darauf, dass die Belastung richtig gesteuert ist."

Es gibt viele neue Gesichter im Team. Haben sich die Jungs schon gut integriert?

Niko Kovac: "Absolut. Die Neuzugänge sind richtig feine Kerle, die sich schnell integriert haben. Da wurden sie aber auch von denjenigen, die schon länger bei uns sind, klasse aufgenommen. Das zeigt, dass wir eine sehr intakte Mannschaft haben. Wir waren in der Vergangenheit ein Team, das über das Kollektiv kommt. Und so wird es auch in der kommenden Saison sein. Damit werden wir auch Erfolg haben."

Wenn man einmal auf die Zeit in Seattle und zuletzt in Chula Vista zurückblickt. Wie waren die Bedingungen hier in den USA für euch?

Niko Kovac: "Seattle war für uns etwas ungewohnt, weil wir auf Kunstrasen trainiert und gespielt haben. Das machen wir so normalerweise nicht, da haben dann schon die Fußsohlen bei den Jungs geraucht. Aber in Chula Vista haben wir super Bedingungen vorgefunden. Die Plätze waren top, die Ernährung hat gestimmt, es war so, wie wir es auch aus Deutschland kennen. Ich bin bisher sehr zufrieden."

Du hast die Mannschaft nach der harten Arbeit mit einem Ausflug nach San Diego belohnt. Wie waren deine Eindrücke von diesem Tag?

Niko Kovac: "Es ist ganz wichtig, dass man bei so viel harter Arbeit auch mal ein bisschen Abwechslung hat. Wenn man so lange auf einem Haufen ist, wenn die Jungs müde und erschöpft sind, kann es auch mal zu einem Lagerkoller kommen. Dem muss man vorbeugen. Und wer hart arbeitet, muss auch genießen können und dürfen. Das haben wir mit dem halben Tag in San Diego getan. Die Jungs haben die Zeit in dieser schönen Stadt sehr gut genutzt."

Es geht nun weiter in San José. Worauf liegt nun der Fokus in den nächsten Tagen?

Niko Kovac: "Wir haben vor dem ersten Pokalspiel insgesamt sechs Wochen Vorbereitungszeit. In den ersten beiden Wochen geht es darum, körperlich intensiv zu arbeiten. In der dritten Woche muss man das Tempo dann ein wenig drosseln und den Jungs Zeit zur Erholung geben. Das werden wir nun tun, bevor wir in Gais dann wieder ordentlich Gas geben. Nun haben wir erst mal das Spiel gegen die San José Earthquakes vor der Brust, einen Tag danach haben die Jungs noch mal einen halben Tag frei, an dem sie ein bisschen San Francisco unsicher machen dürfen (zwinkert). Dabei schauen wir uns mal an, wie es um die Golden Gate Bridge bestellt ist. Anschließend geht es dann auch schon weiter nach Columbus, wo uns ein weiteres Spiel erwartet, ehe wir uns auf den Rückweg nach Frankfurt machen."

>>  Alle SGE Medien auf einen Blick im Trainingscamp Newsroom

TTJ

#SGEagles, Tag 8: Chula Vista / San José

Bildergalerie starten: Klicken Sie auf ein Bild
Teilen
Funktionen