Bevor der Ball in der Bundesliga endlich wieder rollt, stand bei der Eintracht am 15. Juli noch der Media Day an. Dabei sind die Profis und der Trainerstab weit mehr gefordert als nur für das obligatorische Mannschaftsfoto zu posieren.

Unsere Volunteers waren hautnah beim MediaDay dabei

Mit Kamera, Licht, Ton und einer Menge Equipment werden an diesem Tag Fernsehbeiträge, Fotos und vieles mehr produziert. Auch einige Volunteers konnten live beim Media Day dabei sein und hautnah miterleben, was hinter den Kulissen passiert. Es gab exklusive Einblicke in die Produktion und Entstehung der Spots, Videos und Porträtaufnahmen.

Nicht nur die Spieler und Trainer hatten ein straffes Programm zu absolvieren, sondern auch die Volunteers. Zu Beginn mussten die Stationen für den Media Day auf dem Trainingsplatz und in der Wintersporthalle aufgebaut werden. Wie auch bei vielen anderen Eintracht Frankfurt Veranstaltungen haben die ehrenamtlichen Helfer mal wieder großen Anteil daran, dass alles so reibungslos verlaufen konnte. Als Erstes stand für uns der Aufbau des Podests für das große Mannschaftsfoto auf dem Programm. Hierzu wurden dann dass dazugehörige Banner aufgestellt und die Namensschilder der Spieler an den Stellen angebracht, wo jeder Spieler bzw. Trainer bei den Aufnahmen sich positionieren sollte. Für die Einzelportraitaufnahmen, die auf dem Spielfeld stattfanden, wurde dann für jeden Spieler eine Markierung entlang der Seitenlinie angebracht.

Da die Requisiten für weitere Aufnahmen in der Wintersporthalle benötigt wurden, hieß es noch alles abzubauen und in die Winterhalle zubringen. Nach einer kurzen Einweisung wurden uns jeweils 5 Hauptakteure der Lizenzspielerabteilung zugeteilt, die wir den ganzen Nachmittag zu betreuen hatten. Nach den Mannschaftsfotos für die einzelnen Sponsoren, bei denen immer wieder andere Requisiten aufgebaut werden mussten, starteten die Einzelaufnahmen.

In Fünfergruppen begleiteten wir die Profis zu den Stationen. Hier hieß es jetzt für uns, die einzelnen Spieler in der Gruppe zusammen zu halten. Bei all dem Trubel war dies manchmal ein schwieriges Unterfangen. Vor den einzelnen Aufnahmestudios mussten wir für Ruhe sorgen und die Spieler vor Eintritt in die Aufnahmestudios darauf hinweisen, dass sie z.B. ihre Fußballschuhe anzuziehen haben usw. Weiterhin haben wir dafür Sorge getragen, dass es den Spielern an nicht fehlte. Wir setzten kurzfristige Programmänderungen um und klärten organisatorische Themen. In den Pausen blieb genug Zeit um mit den Spielern der jeweiligen Gruppe rege zu diskutieren und zu fachsimpeln.

Besonderes Interesse weckte bei den Spielern und Betreuern ein Live-Monitor vor dem Aufnahmestudio der Station "Aufsager 1". Dort konnte der Pulk in der Mixed Zone direkt mitverfolgen, wie sich der Mannschaftskollege im geschlossenen Raum so anstellt. Der ein oder andere Versprecher führte zu großem Gelächter. Belustigend war auch, das eigne Spieler trotz sommerlichen Temperaturen im Nikolaus Kostüm auftreten mussten. Das sorgte direkt für gute Laune. Alle nahmen es locker und machten bei den teilweise langen Wartezeiten das Beste daraus.

Gegen 17:00 Uhr waren dann alle Aufnahmen gemacht.

Für uns Volunteers war es ein interessantes Ereignis, einmal hinter die Kulissen zu schauen und exklusive Einblicke zu bekommen. Die ganze Atmosphäre war einfach super.

Rainer Wiener (Volunteer)

Teilen
Funktionen