Vor dem Auswärtsspiel in Köln spricht Trainer Niko Kovac über die schwere Aufgabe in der Domstadt, mögliche Personalrotation und historische Statistiken.

Niko Kovac über…

…die negative Statistik der Eintracht beim FC:

Niko Kovac: Statistiken sind ja immer so ein Sache. Man versucht sich über solche Zahlen Sicherheiten zu holen oder daraus irgendetwas abzuleiten. Aber mich interessieren Statistiken nicht. Was war, ist vorbei. Das können wir nicht mehr beeinflussen. Wir wollen stattdessen versuchen, das morgige Spiel zu gewinnen. Alles andere ist nicht relevant.

…den morgigen Gegner:

Niko Kovac: Der 1. FC Köln hat im Vergleich zum vergangenen Jahr schon viele Gegentreffer kassiert. Und die Situation in Köln ist aktuell nicht rosig, das ist klar. Das heißt aber nicht, dass es für uns morgen einfach wird. Ich erwarte einen Gegner, der uns gut analysiert und daraus Erkenntnisse gezogen hat.

…die taktische Ausrichtung gegen Köln:

Niko Kovac: Der FC hatte in dieser Saison auffallend viel Ballbesitz, was ihm bisher nicht zugute gekommen ist. In der vergangenen Spielzeit ist er die Spiele etwas anders angegangen, womit er erfolgreicher war. Möglicherweise ist es deshalb auch morgen wieder so, dass wir mehr Ballbesitz haben werden. Wichtig wird für uns sein, das Beste daraus zu machen. Wir wollen uns wieder Chancen erspielen und diese auch nutzen. Ob wir dabei mit einer Dreier- oder Viererkette auftreten werden, muss man abwarten. Beides ist für morgen eine Option.

…einen möglichen Vorteil durch den Fehlstart der Kölner:

Niko Kovac: Wir hoffen, dass wir die Unsicherheit der Kölner ausnutzen können. Die Erwartungshaltung ist beim FC durch die vergangene Saison groß. Nun haben sie alle Spiele verloren, und mit Hector fällt nun auch noch ein sehr wichtiger Spieler aus. Wir wollen morgen dafür sorgen, dass zusätzlich Unruhe ins Kölner Spiel kommt, dass die Fans unzufrieden werden. Es liegt aber an uns, ob das funktioniert. Wir müssen dem Gegner schnell den Zahn ziehen und am besten auch schnell in Führung gehen. Aber klar ist auch: Ein angeschlagener Gegner ist gefährlich.

…die Kaderzusammensetzung für das Spiel in Köln:

Niko Kovac: Wir haben im Sommer bewusst einen großen Kader zusammengestellt. Denn die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass das nötig ist. Wir hatten in der vergangenen Saison viele Verletzte und haben auch aktuell wieder einige dabei, die uns nicht helfen können. Letztlich kann ich aber nur 18 Spieler zu einem Spiel mitnehmen, sodass es logischer Weise auch mal Grenzfälle geben wird. Aktuell machen alle Jungs ihre Sache gut, die Trainingsleistung ist top. Das habe ich der Mannschaft auch noch einmal gesagt.

…mögliche Rotation:

Niko Kovac: Wir werden morgen aller Voraussicht nach frische Kräfte bringen. Wir wollen versuchen, Jungs an den Start zu bringen, die gut drauf und körperlich ausgeruht sind. Dadurch versprechen wir uns einen Vorteil. Denn Köln hat durch das Spiel bei Arsenal London eine Englische Woche mehr in den Beinen.

…die Personalsituation:

Niko Kovac: Seit dem Wochenende hat sich nichts geändert. Es stehen uns alle zur Verfügung, wir haben erneut die Qual der Wahl. Auch Makoto Hasebe hat das Spiel gut verkraftet, er hat keine Probleme mehr.

…über die Zusammensetzung im Sturm:

Niko Kovac: In der Vorbereitung haben wir oft mit zwei zentralen Stürmern gespielt. Da waren es oft Branimir Hrgota oder Luka Jovic, die an der Seite von Sébastien Haller gespielt haben. Genau wie Prince Boateng können die beiden also auch zusammen mit Haller auflaufen. Insgesamt möchte ich betonen, dass Sébastien toll auf dem Platz arbeitet. Er hat in Mönchengladbach das Tor vorbereitet, er hat zweimal das Alu getroffen, er hat Bälle aufgelegt und zuletzt auch den Grundstein für das Tor von Luka gelegt, weil er sich mit seinem Körper clever Platz verschafft hat. Klar ist es für einen Stürmer nicht befriedigend, wenn man selbst nicht trifft. Aber Sébastien geht die Sache konzentriert an, und er bekommt von mir auch die nötige Rückendeckung. Ein Stürmer seines Kalibers wird treffen, keine Frage. Das kann schon morgen der Fall sein.

…die Wichtigkeit eines möglichen Sieges:

Niko Kovac: Siege sind immer wichtig für uns. Wir möchten aus Köln unbedingt etwas mitnehmen. Zum einen, um den Abstand zum FC zu wahren. Zum anderen, um Selbstvertrauen zu tanken. Es ist klar, dass wir uns insgesamt den ein oder anderen Punkt mehr zum Start gewünscht haben. Das wollen wir nun nachholen. Wohl wissend, dass es sowohl in Köln als auch in Leipzig nicht einfach wird.


TTJ

Teilen
Funktionen