Nach dem 0:0 unserer Eintracht gegen den Hamburger SV am Freitagabend haben wir die wichtigsten Stimmen zur Partie zusammengetragen.

Marco Fabian
Marco Fabián im Duell mit Hamburgs Gideon Jung

Eintracht-Trainer Armin Veh: "In der ersten Halbzeit hat man uns die Anspannung angemerkt und gesehen, dass wir uns Gedanken über die Situation machen. Der zweite Abschnitt war dann klar besser und wir haben wesentlich mehr Druck nach vorne gemacht. Am Ende geht das Unentschieden für beide Mannschaften in Ordnung."

Neuzugang Marco Fabián: "Es war ein schwieriges Spiel. Die erste Halbzeit von uns war sehr zäh, in der zweiten wurde es dann besser. Wir hatten mehr Chancen und eine bessere Einstellung. Jetzt müssen wir einfach hart weiterarbeiten."

HSV-Coach Bruno Labbadia: "In der ersten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Da war fast jede Möglichkeit von uns nach vorne eine gute Torchance. Wir waren in diesen Situationen aber nicht zwingend genug. In der zweiten Hälfte hatten wir nicht mehr so viele Räume und die Eintracht war selbst auch gefährlich. Da mussten wir aufpassen, wir das Spiel nicht noch aus der Hand geben. Aber unsere Abwehr hat einen guten Job gemacht."

Hamburgs Keeper René Adler: "Unterm Strich und nach der zweiten Halbzeit müssen wir mit dem einen Punkte heute zufrieden sein. Wir haben den möglichen Sieg in der ersten Halbzeit verschenkt, da müssen wir eigentlich 1:0 oder 2:0 führen. Aber wenn es dann eben so läuft, muss man damit leben. Wir müssen einfach kaltschnäuziger vor dem gegnerischen Tor sein. Wir nehmen den Punkt gerne mit, aber es war mehr drin."

TT

Teilen
Funktionen