In der Länderspielpause stellt Eintracht Frankfurt wieder zahlreiche Spieler an die Nationalmannschaften ab. Bis zu zehn Spieler könnten dabei international unterwegs sein.

Hradecky
Könnten sich inn Innsbruck gegenüberstehen: Lukas Hradecky (l.) und Heinz Lindner.

Beim Testspiel zwischen Österreich und Finnland am 28. März in Innsbruck könnte es zum Duell der beiden Eintracht-Torhüter Heinz Lindner und Lukas Hradecky kommen. Beide stehen in den Kadern ihrer Nationalteams, die jeweils noch ein WM-Qualifikationsspiel bestreiten. Die Finnen sind zuvor in Antalya gegen die Türkei gefordert (24. März), die Österreicher am selben Tag in Wien gegen Moldawien.

Ebenfalls WM-Qualifikationsspiele bestreiten Taleb Tawatha mit Israel gegen Spanien (24. März in El Molinón), Mijat Gacinovic mit Serbien in Georgien (24. März in Tbilisi) und Haris Seferovic mit der Schweiz gegen Lettland (25. März in Genf). Shani Tarashaj steht für die Schweiz auf Abruf bereit. Ebenfalls noch nicht fix dabei ist Branimir Hrgota, der mit Schweden das Qualifikationsspiel gegen Weißrussland am 25. März in Solna und die Testpartie in Funchal gegen Portugal am 28. März bestreiten möchte.

Furkan Zorba spielt mit der Türkei die U19-Eliterunde, während Aymen Barkok in der gleichen Altersklasse für Deutschland die EM-Qualifikation auf heimischem Boden bestreitet. Gegner sind Zypern (23. März, Rüsselsheim), Serbien (25. März, Kelsterbach) und die Slowakei (28. März, Volksbank Stadion Frankfurt).

Auf Abruf steht Max Besuschkow für die deutsche U20-Auswahl bereit. Diese spielt zweimal gegen die Schweiz (23./27. März).

Ebenfalls nominiert gewesen wäre der Japaner Makoto Hasebe. Der Defensivspezialist unterzieht sich jedoch einem operativen Eingriff und steht damit seinem Land in den WM-Qualifikationsspielen nicht zur Verfügung.

MW

Teilen
Funktionen