Werbung

Vorstellung der Neuzugänge – Teil 5

Martin Lanig: Über Stuttgart und Köln zur SGE

In loser Folge stellen wir die Neuzugänge für die Erstliga-Saison 2012/2013 vor. Nach Aigner, Celozzi, Trapp und Oczipka ist nun Martin Lanig an der Reihe. Schon früher kreuzten sich die Wege des defensiven Mittelfeldspielers mit dem Frankfurter Trainerteam.

Im Testspiel gegen Hollenbach: Martin Lanig Im Testspiel gegen Hollenbach: Martin Lanig

„Martin Lanig ist kein Unbekannter für uns“, sagte Sportdirektor Bruno Hübner anlässlich der Verpflichtung Lanigs, der im Tausch gegen Matthias Lehmann vom 1. FC Köln kam. Chef-Trainer Armin Veh kennt den Spieler noch aus seiner Zeit beim VfB Stuttgart. Lanig feierte unter Veh sein Erstliga-Debüt am 17.08.2008. Co-Trainer Reiner Geyer arbeitete mit Lanig bei Greuther Fürth zusammen. Geyer war dort von 2005 bis 2009 Trainer der zweiten Mannschaft, Lanig spielte 2006/2007 und 2007/2008 im Fürther Profiteam in der 2. Fußball-Bundesliga. Hübner, der Lanig flexibel einsetzbar sieht, schätzt die Neuverpflichtung auch wegen seiner Größe von 1,90 m: „Da kriegen wir eine ganz andere Körperpräsenz ins Spiel.“

Geboren wurde Martin Lanig am 11. Juli 1984 etwa 35 km südwestlich von Würzburg in Bad Mergentheim, einem etwas mehr als 20.000 Einwohner umfassenden Städtchen an der Tauber im Nordosten Baden-Württembergs. Er erlernte das Kicken in den Vereinen SV Königshofen, TSV Tauberbischofsheim und 1. FC Nürnberg, bevor er sich zu Beginn der Saison 2001/2002 für zwei Jahre dem Oberligisten FV 1913 Lauda anschloss. Der Spieler kam dort 43-mal zu Einsätzen in Ligaspielen und erzielte acht Tore.

Anschließend stellte Lanig sein Können beim damaligen Regionalligisten TSG 1899 Hoffenheim unter Beweis. In den Spielzeiten 2003/2004 bis 2005/2006 kam er auf 66 Einsätze (fünf Tore) in Hoffenheims erster Mannschaft und 20 Einsätze (ebenfalls fünf Tore) in Hoffenheims zweiter Truppe, einem Oberligisten. Am Martin-Schleyer-Gymnasium in Lauda-Königshofen erlangte der Fußballer 2004 die Allgemeine Hochschulreife.

Nach den schon erwähnten zwei Jahren in der zweiten Liga bei der SpVgg Greuther Fürth (54 Spiele, 11 Tore) wechselte Lanig zur Saison 2008/2009 nach Stuttgart. Beim VfB tat er etwas, was er hoffentlich nie wieder tun wird: Am 9. November 2008 erzielte der Mittelfeldspieler in der 71. Spielminute einen Kopfballtreffer gegen die Frankfurter Eintracht. Das Bundesliga-Spiel endete 2:2. Im August 2009 zog sich Lanig einen Kreuzbandriss zu, der ihn mehr als ein halbes Jahr außer Gefecht setzte. Erst am 31. März 2010 kam der heute 28-Jährige in einem Spiel von Stuttgarts zweiter Mannschaft in der 3. Liga wieder zum Einsatz. In seinen zwei Stuttgarter Jahren kam Lanig auf 27 Bundesliga-Spiele (4 Tore) und 11 Einsätze in europäischen Wettbewerben (1 Tor).

Während der Spielzeiten 2010/2011 und 2011/2012 lief der Mergentheimer für den 1. FC Köln auf. In 59 Erstligaspielen für die Geißböcke erzielte er zwei Tore.

Das Internet-Team der Eintracht heißt Martin Lanig in Frankfurt herzlich willkommen und wünscht eine erfolgreiche, schöne und verletzungsfreie Zeit.

JSä 07.08.2012

Werbung

Eintracht Frankfurt © 2014